Marcelo Martinessi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marcelo Martinessi bei der Berlinale 2018

Marcelo Martinessi (* 1973 in Asunción) ist ein paraguayischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcelo Martinessi wurde in Paraguays Hauptstadt Asunción geboren, wo er auch aufwuchs und Kommunikationswissenschaft studierte. Es folgte ein Studium der Filmwissenschaft an der London Film School.

Sein Debüt als Filmemacher gab Martinessi 2009 mit dem in Schwarz-weiß-Bildern gehaltenen, 19-minütige Kurzfilm Karai Norte, der den Bürgerkrieg in seinem Heimatland zum Thema hatte. Sein zweiter Kurzfilm, der 20-minütige Calle última (2011) ging aus einem Workshop mit Straßenkindern in Asunción hervor. 2010 wurde Martinessi nach dem demokratischen Machtwechsel in Paraguay damit beauftragt, den ersten öffentlichen Fernsehsender im Land zu gestalten. Nach dem „Staatstreich“ im Jahr 2012 trat er vom Posten des Geschäftsführers zurück. Er verarbeitete das folgende politische Chaos mit dem zwölfminütigen Dokumentar-Kurzfilm La voz perdida (internationaler Titel: The Lost Voice), der von den Ereignissen in Curuguaty mit 17 Toten berichtet. Der Film brachte Martinessi bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig 2016 den Venice Horizons Award ein.

2018 stellte Martinessi mit Die Erbinnen (englischer Festivaltitel: The Heiresses) seinen ersten Spielfilm fertig. Das Melodram handelt von einer älteren Frau aus der Oberschicht Asuncións (dargestellt von Ana Brun), die sich zu emanzipieren beginnt, als ihre dominantere Partnerin (Margarita Irún) wegen Überschuldung in Untersuchungshaft gerät. Las herederas wurde als erstes Werk eines paraguayischen Regisseurs in den Wettbewerb der Berlinale eingeladen. Dort erhielt Martinessi den Alfred-Bauer-Preis sowie den FIPRESCI-Preis für den besten Film im Wettbewerb um den Goldenen Bären.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Karai norte (Kurzfilm)
  • 2011: Calle última (Kurzfilm)
  • 2013: La voz perdida (Dokumentar-Kurzfilm)
  • 2018: Die Erbinnen (Las herederas)

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]