Marco Carini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marco Carini (* 1962 in Hamburg) ist ein deutscher Politikwissenschaftler, Redakteur der taz und freiberuflicher Publizist.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carini besuchte ab 1974 das Hamburger Gymnasium Grootmoor, an dem er 1983 das Abitur ablegte.[1] Anschließend studierte er an der Universität Hamburg Politikwissenschaft und Germanistik mit dem Abschluss Diplom.[2] und arbeitet heute in seiner Heimatstadt als landespolitischer Redakteur der taz-Nord.

Sein erstes Buch, Ronald Schill – Der Rechtssprecher, erschien 2002 im Konkret Literatur Verlag. Carini und sein Mitautor Andreas Speit setzen sich darin kritisch mit dem ehemaligen Hamburger Innensenator Ronald Schill und dessen Partei auseinander.

Ebenfalls im Konkret Literatur Verlag veröffentlichte Carini 2008 die Biografie Fritz Teufel – Wenn's der Wahrheitsfindung dient, die sich dem Leben des APO-Veteranen Fritz Teufel widmet.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ronald Schill – Der Rechtssprecher. Konkret Literatur Verlag, Hamburg, 2002, ISBN 978-3-89458-214-2.
  • Holy Horror Christmas – schrecklich wahre Weihnachtsgeschichten. Konkret Literatur Verlag, Hamburg, 2006, ISBN 978-3-89458-250-0.
  • Fritz Teufel – Wenn's der Wahrheitsfindung dient. Konkret Literatur Verlag, Hamburg, 2008, ISBN 978-3-89458-260-9.
  • No Limits: Kriminalroman. Rotbuch, Berlin, 2010, ISBN 9783867891028.
  • Muttersuche. Rotbuch, Berlin, 2010, ISBN 3867891141.
  • Die Achse der Abtrünnigen: Über den Bruch mit der Linken. Rotbuch, Berlin, 2012, ISBN 3867891486.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jan Fleischhauer, Marco Carini: Richtungsstreit zweier Ex-Freunde. Sind Konservative die wahren Rebellen? In: taz. 29. Mai 2012, abgerufen am 13. Juni 2019.
  2. Magisterarbeit Das Problem der "Bewegungspartei": unter besonderer Berücksichtigung der SPD vor 1914 und den Grünen, Universität Hamburg 1988.