Marcus Schuler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marcus Schuler (* 1971 in Esslingen) ist Moderator und Auslandskorrespondent des Bayerischen Rundfunk in ARD-Hörfunkstudio Los Angeles mit Sitz im Silicon Valley.

Nach dem Abitur fing er neben dem Wehrdienst beim Radio Andernach an, gefolgt von diversen Praktika wie bei der Emigrantenzeitung „Aufbau“ in New York und volontierte er bei der BBC in London. Danach studierte er Politikwissenschaften in Bonn und moderierte nebenher die „Morning-Show“ des SWF3 (heute SWR3) in Baden-Baden, für den er später das Jugendangebot DASDING aufbaute und sein Team 2002 den Grimme Online Award erhielt. 2003 wechselte Marcus Schuler von SWR zum Bayerischen Rundfunk als Referent der Intendanz für die ARD und das digitale Angebot zuständig war. 2015 baute er mit Kollegen im BR die App-Entwicklungsabteilung auf, die digitale Dienste und Senderspezifische Apps programmiert. Nebenher produziert er mit Freunden in Portland (Oregon) und in Bern (Schweiz) den Technik-Podcast „Geek-Week“, der auch von Bayerischen Rundfunk gesendet wird. Seit Juli 2017 arbeitet er als Korrespondent im ARD-Studio Los Angeles, hat jedoch sein Büro im Silicon Valley.[1] Er wurde Nachfolger von Wolfgang Stuflesser,[2] der bei SWR in Stuttgart Online-Beauftragter der Programmdirektion Information wurde.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. avero: mschuler | korrespondenten.tagesschau.de. Abgerufen am 18. Oktober 2018 (deutsch).
  2. Marcus Schuler wird ARD-Radiokorrespondent im Silicon Valley. In: turi2. Abgerufen am 8. Dezember 2018 (deutsch).
  3. Erst Fakenews, jetzt der Datenskandal: "Facebook gehen langsam die Fürsprecher aus" | Startseite | SWR Aktuell. 21. März 2018, abgerufen am 8. Dezember 2018.