Margaret Harwood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Margaret Harwood

Margaret Harwood (* 19. März 1885 in Littleton, Massachusetts; † 6. Februar 1979) war eine US-amerikanische Astronomin und die erste Leiterin des Maria Mitchell Observatory in Nantucket. Sie war auf den Bereich Photometrie spezialisiert.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Margaret Harwoods Eltern Herbert Joseph Harwood und Emelie Augusta Green hatten neun Kinder. Sie besuchte das Radcliffe College und schloss dieses 1907 ab.

Nach ihrem Abschluss arbeitete sie am Harvard-College-Observatorium. Außerdem unterrichtete sie in Privatschulen in Boston, Cambridge und Dedham. 1916 wurde sie zur Leiterin des Maria Mitchell Observatory ernannt. Ihr Arbeitsbereich war die Photometrie, bei der sie die Variation der Lichtstärke von Sternen und Asteroiden gemessen hat.

Sie entdeckte den Asteroiden (886) Washingtonia bereits vier Tage vor dem offiziellen Entdecker.[1]

Sie war die erste Frau, die der Zugang zum Mount Wilson Observatory gewährt wurde, dem damals größten Observatorium der Welt.[2]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harwood erhielt als erste Frau den Ehrendoktor der Oxford University. Der 1960 entdeckte Asteroid 2542 P-L wurde von ihren Entdeckern Cornelis Johannes van Houten, Ingrid van Houten-Groeneveld und Tom Gehrels (7040) Harwood genannt.[1][3] 1962 erhielt sie den Annie-Jump-Cannon-Preis für Astronomie.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Thomas Clark: Littleton astronomer Margaret Harwood remembered for achievements. In: Wicked Local, GateHouse Media, 10. April 2012. Abgerufen am 25. März 2014. 
  2. Jascin Leonardo: Nantucket’s Daring Daughters: A Brief Look At Margaret Harwood. In: Nantucket Chronicle, 16. Dezember 2013. Abgerufen am 25. März 2014. 
  3. Lutz Schmadel: Dictionary of Minor Planet Names, Volume 1.. Springer Publishing, 5. August 2003, ISBN 9783540002383, S. 572 (Zugriff am 25. März 2014).
  4. Annie J. Cannon Award in Astronomy. American Astronomical Society. Abgerufen am 10. September 2012.

Weitere Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jane Lancaster: Making Time: Lillian Moller Gilbreth, A Life Beyond "Cheaper by the Dozen". (Zugriff am 10. September 2012).
  • Sweeper in the Sky: The Life of Maria Mitchell, First Woman Astronomer in America. Nantucket Maria Mitchell Association, 1959.
  • A Scientific utpost: The First Half Century of the Nantucket Maria Mitchell Association. Nantucket Maria Mitchell Association, 1968.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Margaret Harwood – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien