Maria Bamford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mary Bamford 2008

Maria Bamford (* 3. September 1970 in Port Hueneme, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Komikerin und Synchronsprecherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bamford ist die Tochter eines U.S. Navy-Hautarztes und einer Therapeutin aus Duluth, Minnesota, wo sie aufwuchs. Nach dem Bates College (in Lewiston, Maine) studierte sie an der University of Edinburgh (in Edinburgh, Schottland) und der University of Minnesota-Minneapolis (in Minneapolis, Minnesota), wo sie mit einem Bachelor in kreativem Schreiben abschloss. Mit 19 Jahren begann sie ihre Stand-Up-Auftritte in Minneapolis, Minnesota in Stevie Ray’s Comedy Cabaret. Anschließend schloss sie sich in Edinburgh der Komikergruppe The Improverts an.

Später zog sie nach Los Angeles, wo sie fest ihr Stand-Up-Programm aufführt, sofern sie nicht auf Tournee ist. Sie ist selbstständig und wurde allein 2010 als Sprecherin für vier verschiedene Cartoon-Serien beauftragt.[1]

Maria Bamford hat eine Schwester, Sarah Bamford Seidelmann.

Fernsehen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Lucky Numbers
  • 2002: Stuart Little 2
  • 2003: Charlotte’s Web 2: Wilbur’s Great Adventure
  • 2005: The Comedians of Comedy
  • 2006: Barnyard
  • 2007: Heckler

CDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: The Burning Bridges Tour
  • 2005: The Comedians of Comedy: Live at the El Rey
  • 2007: How to WIN!
  • 2007: The Comedians of Comedy: Live at the Troubadour
  • 2007: Comedy Death-Ray
  • 2009: Unwanted Thoughts Syndrome

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maria Bamford – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maria Bamford’s unique voice — actually, all of them The Star, 23. Januar 2011