Maria Mayrhofer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Maria Mayrhofer (* 1987 in Lilienfeld)[1] gründete die Organisation #aufstehn.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mayrhofer studierte Internationale Entwicklung und Politikwissenschaft in Wien und Costa Rica. Sie ist insbesondere im Bereich von Menschenrechtsthemen aktiv und beschäftigte sich u. a. in ihrer Diplomarbeit mit dem Zusammenhang von Geschlecht und nationaler Identität vor dem Hintergrund des Westsaharakonflikts. 2011 wurde ihr dafür der Nachwuchspreis der Österreichischen Gesellschaft für Politikwissenschaft (ÖGPW) verliehen. 2012 ist ihre Arbeit im Peter Lang Verlag publiziert worden. Mayrhofer war nach ihrer Ausbildung journalistisch tätig und arbeitete mehrere Jahre als Pressesprecherin eines gemeinnützigen Vereins.[2]

2015 gründete Mayrhofer gemeinsam mit dem Kampagnenberater Yussi Pick die gemeinnützige Kampagnenorganisation #aufstehn. Als Geschäftsführerin ist sie seither für den Aufbau der Organisation hauptverantwortlich.[3]

Publikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gender und nationale Identität im Westsahara-Konflikt: Implikationen für saharauische Frauen und weiblichen Aktivismus[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ktv_creitmayr: Maria Mayrhofer. Abgerufen am 13. Februar 2020.
  2. SpeakerinnenListe Maria Mayrhofer. Abgerufen am 13. Februar 2020.
  3. Über uns. In: #aufstehn. Abgerufen am 13. Februar 2020 (deutsch).
  4. Gender und nationale Identität im Westsahara-Konflikt: Implikationen für saharauische Frauen und weiblichen Aktivismus. Maria Mayrhofer (Autorin), Frankfurt, Berlin, Bern 2012, ISBN 978-3-631-61879-0, 145 S.