Maria von der Osten-Sacken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Maria von der Osten-Sacken, auch Maria Osten-Sacken (* 17. November 1901 in Dessau; † 17. Dezember 1985 in München) war eine deutsche Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Filmproduzentin.

Die Baronin machte sich zunächst einen Namen als Verfasserin von Liebesromanen. 1943 schrieb sie ihr erstes Drehbuch zu der Filmkomödie Ein Mann mit Grundsätzen, das mit Hans Söhnker in der Hauptrolle verfilmt wurde. Nach Kriegsende wandte sie sich ganz dem wieder aufblühenden deutschen Film zu.

In den 1950er Jahren adaptierte sie unter anderem den Erich Kästner-Roman Pünktchen und Anton und verhalf mittels ihrer von Harald Reinl inszenierten Drehbücher zu Rosen-Resli und Der schweigende Engel der Hauptdarstellerin Christine Kaufmann zum Durchbruch als Kinderstar.

1954 gründete sie ihre eigene Produktionsfirma, die Wega-Film. Bei einer anderen Filmfirma, der Eva-Film, fungierte sie dazu als Geschäftsführerin. Ihre Werke waren meist Heimatfilme, in denen das schwere Schicksal der Hauptfigur sich endlich doch zum Guten wendet. Nach dem Ende des deutschen Kinowunders lebte sie zurückgezogen.

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Du nennst es Liebe. Zeitbild-Verlag, Leipzig 1938
  • Später vielleicht. Th. Kirschner, Wien 1939

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]