Marie-Agnes Dittrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marie-Agnes Dittrich (* 18. Mai 1954 in Düsseldorf) ist eine deutsche Musikwissenschaftlerin.

Sie studierte Geschichte und Musikwissenschaft an der Universität Hamburg und wurde dort 1983 mit einer Arbeit über Harmonik und Sprachvertonung in Schuberts Liedern promoviert. Sie spielt Klavier, Cembalo, Querflöte u. v. a.

1983 bis 1993 war sie Dozentin für Musikwissenschaft und Musiktheorie am Hamburger Konservatorium. Seit 1993 ist Dittrich Professorin für Musikwissenschaft (Schwerpunkt Analyse) an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Außerdem ist sie Lehraufträge u. a. an der Universität Wien und der Donau-Universität Krems, sowie Gastprofessorin an der Universität Leiden.

Dittrich ist ein Nachkomme von Balthasar Crusius. Ihr Ehepartner war der Musikwissenschaftler Sven Hansell (1934–2014).

Publikationen (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harmonik und Sprachvertonung in Schuberts Liedern. (= Hamburger Beiträge zur Musikwissenschaft, Band 38). Verlag der Musikalienhandlung Wagner, Hamburg 1991, ISBN 3-88979-049-6
  • Grundwortschatz Musik: 55 Begriffe, die man kennen sollte (Bärenreiter Basiswissen), ISBN 978-3761819418
  • Musikstädte der Welt. Hamburg
  • Zyklus und Prozess. Joseph Haydn und die Zeit
  • The Cambridge Companion to the Lied (Cambridge Companions to Music)
  • Songs in Motion: Rhythm and Meter in the German Lied (Oxf Studies in Music Theory)
  • Kirchenmusik und Verkündigung – Verkündigung als Kirchenmusik: Die Referate des Symposions zum Verhältnis von Theologie und Kirchenmusik, Eutin 2001
  • Zyklus und Prozess. Joseph Haydn und die Zeit, ISBN 3205785142
  • Marie-Agnes Dittrich: ›Teufelsmühle‹ und ›Omnibus‹, Zeitschrift der Gesellschaft für Musiktheorie 4/1–2 (2007) – ISSN 1862-6742.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]