Marie von Hessen-Kassel (1796–1880)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marie Wilhelmine Friederike Prinzessin von Hessen-Kassel (* 21. Januar 1796 in Hanau; † 30. Dezember 1880 in Neustrelitz) war Großherzogin von Mecklenburg-Strelitz.

Marie von Hessen-Kassel, Großherzogin von Mecklenburg-Strelitz

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie war die Tochter des Landgrafen Friedrich III. von Hessen-Kassel und Rumpenheim (1747–1837) und der Karoline Polyxena von Nassau-Usingen (1762–1823).

Marie heiratete am 12. August 1817 Großherzog Georg von Mecklenburg-Strelitz (1779–1860), Sohn des Großherzogs Karl II. von Mecklenburg-Strelitz (1741–1816) und der Prinzessin Friederike von Hessen-Darmstadt (1752–1782).

Vorfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wilhelm VIII. Landgraf von Hessen-Kassel (1682–1760)
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich II. Landgraf von Hessen-Kassel (1720–1785)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dorothea Wilhelmine von Sachsen-Zeitz (1691–1743)
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich von Hessen-Kassel-Rumpenheim (1747–1837)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Georg II. König von Großbritannien (1683–1760)
 
 
 
 
 
 
 
Maria von Großbritannien (1723–1772)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Caroline von Brandenburg-Ansbach (1683–1737)
 
 
 
 
 
 
 
Marie-von Hessen-Kassel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Karl von Nassau-Usingen (1712–1775)
 
 
 
 
 
 
 
Karl Wilhelm von Nassau-Usingen (1735–1803)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Christine Wilhelmine Herzogin von Sachsen-Eisenach (1711–1740)
 
 
 
 
 
 
 
Karoline Polyxene von Nassau-Usingen (1762–1823)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Christian Karl Reinhard von Leiningen-Dagsburg-Falkenburg (1695–1766)
 
 
 
 
 
 
 
Karoline Felicitas zu Leiningen-Langsberg-Heidesheim (1734–1810)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Katharina Polyxena von Solms-Rödelheim (1702–1765)
 
 
 
 
 
 

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dieser Ehe gingen vier Kinder hervor:

Malerei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maries Kopie von Raffels Kreuztragung (1856), Altargemälde in der Stadtkirche Neustrelitz

Großherzogin Marie war eine begabte Malerin. Sie schuf vor allem Kopien von berühmten Gemälden alter Meister. Davon sind die Altargemälde in St. Laurentius (Schönberg) und in der Stadtkirche Neustrelitz (Kreuztragung nach Raffaels Kreuztragung Christi (Raffael), 1856) erhalten. Ihre Kopie nach Albrecht Dürer Christus am Kreuz, die seit 1868 das Altarbild der Johanniterkirche auf der Schlossinsel in Mirow war, verbrannte 1945.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]