Marion Hänsel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marion Hänsel (* 12. Februar 1949, in Marseille, Département Bouches-du-Rhône, Frankreich als Maria Ackermann) ist eine belgische Schauspielerin, Drehbuchautorin, Filmproduzentin und Filmregisseurin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hänsel erhielt Schauspielunterricht am Actors Studio in New York City, später besuchte sie eine Zirkusschule, um sich zur Seiltänzerin ausbilden zu lassen.

Nach frühen Rollen als Schauspielerin in Werken von Agnès Varda und anderen Filmemachern drehte sie bald ihre eigenen Filme. Ihre Autorenfilme thematisieren die Kälte der modernen Welt und deren bis zur Selbstzerstörung reichenden menschlichen Kommunikationsprobleme.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977: Equilibres (Kurzfilm) – Regie
  • 1982: Le Lit – Regie, Produktion
  • 1985: Im Herzen des Landes – Regie, Produktion
  • 1987: Barbarische Hochzeit – Regie, Produktion
  • 1989: Das Geheimnis des Dirigenten – Regie, Produktion
  • 1992: Verschwörung der Kinder (Sur la terre comme au ciel) – Regie, Drehbuch, Produktion
  • 1995: Der Teufel und die tiefe blaue See – Regie, Drehbuch, Produktion
  • 1998: The Quarry – Regie, Produktion
  • 2001: Wolken – Briefe an meinen Sohn (Dokumentarfilm) – Regie, Produktion
  • 2004: 25 Grad im Winter (25 degrés en hiver) – Produktion
  • 2005: Hell – Ko-Produktion
  • 2006: Als der Wind den Sand berührte – Regie, Drehbuch, Produktion
  • 2010: Cirkus Kolumbia – Ko-Produktion
  • 2010: Noir Océan – Regie, Ko-Produktion
  • 2013: Zärtlichkeit (La Tendresse) – Regie, Drehbuch, Produktion
  • 2016: Stromaufwärts (En amont du fleuve) – Regie

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 3: F – H. Barry Fitzgerald – Ernst Hofbauer. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]