MarkLogic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
MarkLogic

Marklogic-logo.PNG
Basisdaten

Maintainer MarkLogic Corporation
Entwickler MarkLogic
Aktuelle Version 8.0-6
(14. Oktober 2016)
Betriebssystem Unixoide, mac OS X, Microsoft Windows, Solaris
Programmiersprache C, C++, JavaScript
Kategorie Datenbank
Lizenz proprietär
marklogic.com

MarkLogic ist eine NoSQL dokumentenorientierte Datenbank.[1]

MarkLogic kann JSON- und XML-Dokumente sowie Dokumente des Resource Description Framework speichern und verwalten.[2] Dokumente können durchsucht werden, wobei auch semantische Beziehungen berücksichtigt werden können.[3]

Die Datenbankarchitektur ist verteilt und skalierbar. Die ACID-Eigenschaften sind sichergestellt. MarkLogic beinhaltet Hochverfügbarkeit und Disaster Recovery.[4] Des Weiteren basiert das Sicherheitsmodell auf Common Criteria Evaluation and Validation Scheme. Version 9 wird um eine einfachere Datenintegration und sicherer Verschlüsselung erweitert.[5]

MarkLogic ist für Microsoft Windows, mac OS X, Red Hat Enterprise Linux, SUSE Linux Enterprise Server, Solaris und Amazon Web Services verfügbar. Die Developer-Version ist kostenlos; zudem gibt es eine Essential Enterprise-Version, für die Lizenzen erworben werden können. Es gibt Anbindung an Microsoft Azure.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andy Zhang: Beginning Mark Logic. with Xquery and Marklogic Server. Aberdeen Bay, Alexandria 2009, ISBN 978-1-60830-015-0.
  • Adam Fowler: NoSQL For Dummies. Mark Logic. John Wiley & Sons, Chichester 2015, ISBN 978-1-118-90574-6, S. 389–398.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ray Shaw: MarkLogic’s NoSQL challenges traditional RDBMS systems. In: iTWire. iTWire, 25. Juli 2016, abgerufen am 24. März 2017 (englisch).
  2. Marcel Urech: Marklogic und die Aufbruchstimmung im Datenbankmarkt. "Plötzlich kam Oracle und wollte uns kaufen". In: Netzwoche. Vogel Business Media GmbH Co. KG, 19. Juli 2013, abgerufen am 24. März 2017.
  3. George Anadiotis: MarkLogic, dual-wielding its way through transactional and analytical workloads. In: ZDNet. CBS Corporation, 31. August 2016, abgerufen am 24. März 2017 (englisch).
  4. Dan Kusnetzky: MarkLogic: Can NoSQL databases support today's enterprise? In: NetworkWorld. International Data Corporation, 27. September 2016, abgerufen am 24. März 2017 (englisch).
  5. Martin Hensel: NoSQL-Datenbank MarkLogic 9 angekündigt. Early Access möglich. In: BigData Insider. Vogel Business Media GmbH Co. KG, 12. Mai 2016, abgerufen am 24. März 2017.