Mark Jones (Historiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mark Jones (* 30. April 1981) ist ein irischer Historiker.

Jones studierte an der University of Cambridge, am Trinity College (Dublin) und am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz, wo er in Geschichte promovierte. Er ist Research Fellow an der Freien Universität Berlin und am University College Dublin.

Schwerpunkt seiner Forschung ist der Zusammenhang zwischen Gewalt und politischer Kultur in Deutschland im 20. Jahrhundert.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am Anfang war Gewalt. Die deutsche Revolution 1918/19 und der Beginn der Weimarer Republik. Propyläen Verlag, Berlin 2017, ISBN 978-3-549-07487-9 (englisch: Founding Weimar. Violence and the German Revolution of 1918-19. Übersetzt von Karl Heinz Siber). (Leseprobe)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]