Mark Zimmermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mark Zimmermann
Personalia
Geburtstag 1. März 1974
Geburtsort Bad SalzungenDDR
Größe 174 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
1980–1988 BSG Stahl Bad Salzungen
1988–1992 FC Carl Zeiss Jena
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1992–1998 FC Carl Zeiss Jena 118 (44)
1998–2000 SpVgg Unterhaching 20 0(2)
2000–2001 Stuttgarter Kickers 29 0(4)
2001–2003 Alemannia Aachen 32 0(1)
2003–2004 FC Sachsen Leipzig 23 0(3)
2004–2008 FC Carl Zeiss Jena 59 (11)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2007–2008 FC Carl Zeiss Jena (Co-Trainer)
2008 FC Carl Zeiss Jena (Interimstrainer)
2008–2010 FC Carl Zeiss Jena (Co-Trainer)
2010 FC Carl Zeiss Jena (Interimstrainer)
2011–2016 FC Carl Zeiss Jena (U-19)
2016– FC Carl Zeiss Jena
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Mark Zimmermann (* 1. März 1974 in Bad Salzungen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Er spielte bis 2007 als Stürmer beim FC Carl Zeiss Jena und ist dort als Trainer unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zimmermann spielte in der Jugend zunächst für die BSG Stahl Bad Salzungen, bevor er 1988 in die Schülermannschaft des FC Carl Zeiss Jena wechselte und die KJS in der Saalestadt besuchte. Von 1992 bis 1998 spielte er in Jenas erster Mannschaft, die zu dieser Zeit fast durchgehend in der 2. Bundesliga spielte. Lediglich in der Saison 1994/95 spielte das Team in der Regionalliga Nordost, in der es Meister wurde und direkt wieder aufstieg. Zimmermann absolvierte in der zweiten Liga 86 Spiele, in denen ihm insgesamt 25 Tore gelangen.

Von 1998 bis 2000 spielte er bei der SpVgg Unterhaching, mit der er 1999 in die 1. Bundesliga aufstieg. Neben elf Zweitligaspielen bestritt er auch neun Erstligapartien für Unterhaching. Nach dem Klassenerhalt 2000 verließ er die Münchner Vorstädter.

Nachdem er von 2000 bis 2004 bei den Stuttgarter Kickers, Alemannia Aachen und dem FC Sachsen Leipzig gespielt hatte, kehrte Zimmermann zu Carl Zeiss Jena zurück. Er stieg mit Jena 2005 in die Regionalliga Nord und ein Jahr später in die 2. Bundesliga auf. Der Vertrag von Mark Zimmermann lief zum Ende der Saison 2006/07 aus. Zimmermann spielte ab 2007/08 in der 2. Mannschaft und war zudem Co-Trainer des FC Carl Zeiss Jena II. Im September 2007 wurde er für seine letzte Spielzeit in der ersten Mannschaft von Klub-Verantwortlichen, Fans und Internetusern zum Spieler des Jahres gewählt[1]. Unter Trainer Valdas Ivanauskas kehrte Zimmermann noch einmal in die erste Profimannschaft zurück. Zum Rückrundentrainingsauftakt für die Saison 2007/2008 wurde Zimmermann von Trainer Henning Bürger abermals aussortiert. Am 14. September 2008 übernahm er den Job als Interimstrainer beim FC Carl Zeiss Jena und leitete den FC Carl Zeiss Jena bei 2 Spielen u. a. im DFB-Pokal. Er wurde nach der Verpflichtung von René van Eck wieder als Co-Trainer zurückgestuft. Am 29. März 2016 gab der FC Carl Zeiss Jena bekannt, dass Zimmermann ab der Saison 2016/2017 Cheftrainer wird. Er ersetzt Volkan Uluc, dessen Vertrag nicht verlängert wurde.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Trainer

  • Aufstieg in die 3. Liga mit Carl Zeiss Jena 2017 als Trainer
  • Achtelfinaleinzug im DFB- Pokal mit Carl Zeiss Jena 2008 als Interimstrainer

Als Spieler

  • Aufstieg in die 2. Bundesliga mit Carl Zeiss Jena 2006
  • Aufstieg in die Regionalliga Nord mit Carl Zeiss Jena 2005
  • Aufstieg in die 1. Bundesliga mit der SpVgg Unterhaching 1999
  • Meisterschaft der Regionalliga Nordost und Aufstieg in die 2. Bundesliga mit Carl Zeiss Jena 1995

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FC Carl Zeiss: Mark Zimmermann ‚Spieler des Jahres’ (nordostfussball.die-fans.de am 17. September 2007)
  2. Mark Zimmermann ab Sommer neuer Cheftrainer