Markus Bauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Markus Bauer vor dem Schloss in Bernburg (Saale) März 2017

Markus Bauer (* 1971 in Calbe (Saale)) ist deutscher Politiker (SPD) und Landrat im Salzlandkreis. Er ist seit 2016 stellvertretender Vorsitzender der SPD Sachsen-Anhalt.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markus Bauer absolvierte eine Berufsausbildung im Handwerksbereich und erwarb daraufhin seine Fachhochschulreife. Anschließend verpflichtete er sich zwölf Jahre in der Bundeswehr. Während dieser Zeit absolvierte Markus Bauer ein Wirtschaftsrechtsstudium an der Hochschule Anhalt. Seit 2010 ist Markus Bauer Gastdozent an der Technischen Universität in Perm (Russland). Markus Bauer ist verheiratet und hat drei Töchter. Weiterhin ist er Mitglied des Deutsch-Russischen Forums.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2001 bis 2014 war Markus Bauer Bürgermeister der Stadt Nienburg (Saale). 2009 wurde er im ersten Wahlgang mit 63 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt. Seit 2014 ist Bauer Landrat des Salzlandkreises.[1] Im November 2016 gewann der Salzlandkreis den Politikaward in der Kategorie Kampagnen von Bund, Ländern und Gemeinden für das Betreuungskonzept für Flüchtlinge - Soziallotsen im Einsatz.[2]

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2004 gehörte Markus Bauer dem Kreistag des ehemaligen Landkreises Bernburg an. 2007 wurde er in den Kreistag des Salzlandkreises gewählt.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markus Bauer ist seit 2013 Mitglied des Landesvorstandes der SPD Sachsen-Anhalt und seit 2016 stellvertretender Vorsitzender der SPD Sachsen-Anhalt.[3] Von 2007 bis 2014 war Markus Bauer Kreisvorsitzender der SPD Salzlandkreis.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Salzlandkreis Salzlandkreis.de Landrat Markus Bauer
  2. Gewinnerliste | Politikaward. In: www.politikaward.de. Abgerufen am 9. Dezember 2016.
  3. SPD Sachsen-Anhalt - Landesvorstand. In: www.spd-sachsen-anhalt.de. Abgerufen am 9. Dezember 2016.