Martin Breutigam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
MBreutigam09.jpg
Martin Breutigam, Mainz 2009
Verband Deutschland Deutschland
Geboren 18. Juli 1965
Bremen, Bundesrepublik Deutschland
Titel Internationaler Meister (2002)
Aktuelle Elo‑Zahl 2380 (April 2022)
Beste Elo‑Zahl 2414 (April 2004)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Martin Breutigam (* 18. Juli 1965 in Bremen) ist ein deutscher Schachspieler und -journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Breutigam stammt aus Bremen und lebt im Ortsteil Bramstedt der Stadt Bassum. Er ist im Hauptberuf Journalist und unterrichtet außerdem in Bassum an der privaten PrinzHöfte-Schule. Als Schachjournalist arbeitet Martin Breutigam regelmäßig für unter anderem die Süddeutsche Zeitung und den Tagesspiegel.

Schach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er trägt seit dem Jahr 2002 den Titel Internationaler Meister.

Vereinsschach spielte er für den Delmenhorster Schachklub, bei Lasker Steglitz und der Bremer Schachgesellschaft von 1877. Von 2006 bis 2008 spielt er für die zweite Mannschaft des Hamburger SK. In allen diesen Vereinen kam er auch in der deutschen Schachbundesliga zum Einsatz. Von 2008 bis 2021 spielte er für den SK Union Oldenburg, seit 2021 spielt er für die zweite Mannschaft des SV Werder Bremen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eröffnungstheoretische Lehrmaterialien:
    • Die Tschigorin-Verteidigung CD-Box. ChessBase, Hamburg 2000.
    • Königsindisch mit h3 CD/DVD-Box. ChessBase, Hamburg 2002, ISBN 3-935602-50-2.
    • Trompowsky-Angriff – Ein modernes Repertoire ChessBase, Hamburg 2013, ISBN 978-3-86681-365-6.
    • Colle als Universal-System - ein modernes Repertoire CD. ChessBase, Hamburg 2021.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]