Martin Ennals Award

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Martin Ennals Award for Human Rights Defenders (Abkürzung MEA, deutsch Martin-Ennals-Menschenrechtspreis) ist eine Auszeichnung für Personen und Organisationen, die sich besonders für die Wahrung der Menschenrechte in ihren Ländern engagieren. Der Preis wird von Vertretern von zehn der wichtigsten Menschenrechtsorganisationen seit 1993 verliehen. Er ist nach dem britischen Menschenrechtsaktivisten Martin Ennals benannt, der von 1968 bis 1980 Generalsekretär von Amnesty International war.[1] Der Preis wird jährlich in Genf im Oktober verliehen. Das Preisgeld beträgt 20.000 Schweizer Franken.

Auswahlkommission[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Preis wird von der Martin Ennals Stiftung (Martin Ennals Foundation) verliehen.[2] Der Auswahlkommission gehören Vertreter folgender Menschenrechtsorganisationen an:

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Who was Martin Ennals Martin Ennals Award. Abgerufen am 2. März 2016.
  2. Martin Ennals Foundation Website
  3. Martin Ennals Award Website. Abgerufen am 2. März 2016.
  4. Titi-Fontaine, Sandra (17. Oktober 2011) "Ich weiss nicht, ob ich morgen noch am Leben bin" Swissinfo.ch. Abgerufen am 2. März 2016.
  5. „Nobelpreis für Menschenrechte“ – Preis für Aktivist aus den Emiraten taz.de. Abgerufen am 2. März 2016.
  6. http://www.martinennalsaward.org/?page_id=548