Martin Rettl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Martin Rettl (* 25. November 1973 in Innsbruck) ist ein ehemaliger österreichischer Skeletonfahrer. Der ausgebildete Flugverkehrsleiter[1] betrieb den Skeleton-Sport seit seinem 15. Lebensjahr. Am 13. November 2007 erklärte er seinen Rücktritt vom aktiven Skeletonsport.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele
Weltmeisterschaften
  • Weltmeister bei der WM in Calgary 2001
  • 15. Platz bei der WM in Nagano 2003
  • 15. Platz bei der WM in Königssee 2004
  • 12. Platz bei der WM in Calgary 2005
Europameisterschaften
  • 5. Platz 2003
  • 6. Platz 2004
  • 5. Platz 2006
Weltcup
  • Weltcup-Gesamt-Fünfter 2000/01
  • Weltcup-Gesamt-Dritter 2001/02
  • Weltcup-Gesamt-Vierter 2002/03
  • 2. Platz beim Weltcupbewerb in Park City 2001, 2002
  • 2. Platz beim Weltcupbewerb in Igls 2001
  • 2. Platz beim Weltcupbewerb in Calgary 2001
  • 3. Platz beim Weltcupbewerb in Igls 2006
National
  • 5-facher Staatsmeister (2001–2005)

Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographie auf der offiziellen Webseite
  2. ORF Sport@1@2Vorlage:Toter Link/sport.orf.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)