Martin Stümpfig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Martin Stümpfig, MdL aus Feuchtwangen, Mittelfranken

Martin Stümpfig (* 11. Oktober 1970 in Feuchtwangen) ist Umweltingenieur und ein deutscher Politiker aus Feuchtwangen. Er sitzt seit Oktober 2013 für die Grünen im bayerischen Landtag, ist seit 2008 Kreisrat des Landkreises Ansbach und Mitglied des regionalen Planungsverband (RPV8) Westmittelfranken.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stümpfig studierte nach seinem Abitur 1990 Forstwirtschaft in Freising und anschließend Kommunalen Umweltschutz in Nürtingen. Beide Studiengänge schloss er 1996 bzw. 1998 jeweils mit Diplom ab. Von 2000 bis 2002 arbeitete er gemeinsam mit seiner Frau für den Deutschen Entwicklungsdienst in Mali und bildete dort Dorfberater in nachhaltiger Landwirtschaft aus. Von 2002 bis Oktober 2013 arbeitete er als Umweltingenieur für die Stadt Ansbach. In dieser Position war er als Projektleiter für das kommunale Klimaschutzkonzept zuständig.[1]

2008 kandidierte Stümpfig bei der Kommunalwahl als Bürgermeister von Feuchtwangen. In der Stichwahl unterlag er mit 45 % Patrick Ruh von der CSU, wurde anschließend aber zum dritten Bürgermeister gewählt. Bei der Landtagswahl im September 2013 erzielte er im Stimmkreis Ansbach-Nord mit 14,1 % die höchste Erststimmenzahl aller Kandidaten der Grünen in Mittelfranken, was zusammen mit den Zweitstimmen für seinen Einzug in den Landtag ausreichte.

Stümpfig ist seit 1999 verheiratet und hat drei Kinder.

17. Legislaturperiode des bayerischen Landtag 2013–2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag war Stümpfig in der Legislaturperiode 2013–2018 Sprecher für Energie und Klimaschutz. Er war zudem stellvertretender Vorsitzender im Ausschuss für Wirtschaft und Medien, Infrastruktur, Bau und Verkehr, Energie und Technologie sowie Mitglied des Ausschusses für Eingaben und Beschwerden (Petitionsausschuss).

Stümpfig wurde von seiner Partei für die Landtagswahl am 14. Oktober 2018 im Stimmkreis Ansbach-Nord als Direktkandidat nominiert und auf der mittelfränkischen Kandidatenliste auf Listenplatz 2 gewählt. Er erzielte im Stimmkreis Ansbach-Nord ein Erststimmen-Ergebnis von 20,5 %. In Mittelfranken konnte er 44.157 Stimmen erringen, nach Verena Osgyan wieder die zweitmeisten Stimmen der Grünen in Mittelfranken.

18. Legislaturperiode des bayerischen Landtag 2018–2023[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stümpfig zog über die Liste der mittelfränkischen Grünen im November 2018 wieder als Abgeordneter in den Bayerischen Landtag ein. Die Fraktion wählte ihn erneut zum Sprecher für Energie und Klimaschutz und Mitglied Ausschuss für Wirtschaft, Landesentwicklung, Energie, Medien und Digitalisierung. Des Weiteren ist er stv. Vorsitzender des Maßregelvollzugsbeirates Bezirksklinikum Ansbach, Klinik für Forensische Psychiatrie.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klimaschutz Ansbach, abgerufen am 18. September 2013