Massenbelegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Physikalische Größe
Name Massenbelegung
Formelzeichen
Größen- und
Einheitensystem
Einheit Dimension
SI kg·m−2 M·L−2

Als Massenbelegung, auch Massebelag, Massenbelag, flächenbezogene Masse, Flächenmasse oder Flächengewicht ist das Verhältnis von Masse und Fläche einer Schicht. Die SI-Einheit der Massenbelegung ist kg/.

In der Papier- und Druckbranche sowie in der stoffverarbeitenden Branche sind die Bezeichnungen Quadratmetergewicht und Grammatur üblich, angegeben in g/m².

Berechnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Massenbelegung als Verhältnis von Masse und Fläche :

Für homogene Dichteverteilungen lässt sich die Massenbelegung umformen zu:

mit der Länge

Für inhomogene Dichteverteilungen lässt sich die Massenbelegung als Integral über Dichte und Weg berechnen:

Physikalische Anwendungsgebiete sind die Absorption von Strahlung (siehe Massenschwächungskoeffizient) und die Berechnung von Schwingungen von Platten und Membranen.

Säulendichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein verwandter Begriff ist die Säulendichte, d. h. die Anzahl von Teilchen, die sich in einer (gedachten) Säule gegebener Fläche befinden. Sie wird in der Einheit Teilchen/m2 oder Teilchen/cm2 angegeben und in der Spektroskopie von atmosphärischen Spurengasen sowie in der Astronomie verwendet.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Säulendichte, Lexikon der Geowissenschaften, spektrum.de