Massenbelegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Massenbelegung (auch Masse(n)belag) wird in der Physik das Verhältnis von Masse und Fläche einer Schicht (im weitesten Sinne) bezeichnet. Die metrische Einheit ist kg/m² (Kilogramm pro Quadratmeter). In vielen anderen Bereichen wird diese Größe fälschlich Flächengewicht genannt, die normgerechte Bezeichnung flächenbezogene Masse wird seltener verwendet. In der Papier- und Druckbranche sowie in der stoffverarbeitenden Branche ist daneben Grammatur (G) üblich.

Für inhomogene Dichteverteilungen lässt sich die Massenbelegung als Integral über Massendichte und Weg berechnen.

Physikalische Anwendungsgebiete sind die Absorption von Strahlung (siehe Massenschwächungskoeffizient) und die Berechnung von Schwingungen von Platten und Membranen.

Wenn es um Schwingungen von Balken oder Saiten geht (Saitenschwingung), wird mit Massenbelegung auch die längenbezogene Masse bezeichnet (Einheit kg/m).