Matsch (Mals)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matsch (italienisch Mazia) ist eine Fraktion der Gemeinde Mals im Vinschgau in Südtirol (Italien) mit 473 Einwohnern (Januar 2012) und liegt auf einer Höhe von 1584 m im Matscher Tal. Die Pfarrkirche (um 1500, Turm und Taufstein romanisch) ist dem heiligen Florinus geweiht. Dieser Heilige stammte der Legende nach aus Matsch. Diesem Heiligen ist zudem noch eine Kapelle am Ende des Dorfes geweiht, in der Nähe des Hofes, auf dem er geboren sein soll.

Auf einem langgestreckten Hügelrücken liegen die Ruinenreste der Burgen Ober- und Untermatsch; die Matscher Vögte waren bis zum Aussterben 1504 eines der mächtigsten Adelsgeschlechter des Vinschgaus und darüber hinaus. Sie übersiedelten im 14. Jahrhundert auf die nahe gelegene Churburg bei Schluderns, die Stammburgen wurden dem Verfall preisgegeben.

Bei Obermatsch findet sich die Burgkapelle St. Martin, ursprünglich im 12. Jahrhundert erbaut, ihre heutige Gestalt erhielt sie um 1650.

Zu Matsch gehören auch noch zahlreiche Höfe und Weiler wie Run, Kurtatsch, Glieshöfe, Thanei usw.

46.69472222222210.61751584Koordinaten: 46° 42′ N, 10° 37′ O