Matthäi (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matthäi Bauunternehmen GmbH & Co. KG
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1933
Sitz Verden, Deutschland
Leitung Andreas Höttler, Bernd Afflerbach
Mitarbeiter ca. 1.800
Branche Bauunternehmen
Website www.matthaei.de

Die Matthäi Bauunternehmen GmbH & Co. KG[1] ist ein europaweit tätiges deutsches Bauunternehmen mit Sitz in Verden (Aller) in Niedersachsen und beschäftigt ca. 1800 Mitarbeiter.

Produkte und Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schwerpunkt liegt im Bereich Erd- und Straßenbau. Weitere Geschäftsfelder sind Tief-, Stahlbeton- und Ingenieurbau sowie Deponietechnik; außerdem die Produktion und Lieferung von Transportbeton und von Asphalt und Bitumen für den Straßenbau sowie der Abbau und die Lieferung von Mineralbau- und Natursteinen aus eigenen Steinbrüchen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henschel Dampfwalze vor der Matthäi Verwaltung in Verden

Im Jahr 1933 gründen die Brüder Hermann und Rudolf Matthäi die Firma Hermann Matthäi OHG, Straßen- und Tiefbauunternehmung. Erstes Bauvorhaben im Gründungsjahr, im Auftrag des Reichsführers SS Heinrich Himmler, war der Sachsenhain in Verden. 4500 Findlinge wurden in Heidedörfern ausgegraben und als Gedenkstätte für die angeblich bei Verden von Karl dem Großen hingerichteten Sachsen (Blutgericht von Verden) aufgestellt. Außerdem wurden am Truppenübungsplatz Bergen drei große Fachwerkhäuser abgebaut und nach ihrer Restaurierung im Norden der Anlage wieder aufgebaut.

Hermann Matthäi fiel im Zweiten Weltkrieg, am 12. Februar 1945. Sein Bruder Rudolf führte das Unternehmen alleine weiter.

Gerhard Matthäi wurde 1941 als Sohn von Rudolf Matthäi in Verden geboren.[2] An der Technischen Universität Braunschweig studierte er Straßen- und Verkehrsbau und übernahm ab 1967 die Geschäftsführung.

Nachdem die Mitarbeiterzahl im Jahr 1970 auf inzwischen 1100 Personen angestiegen war, wurde eine neue Hauptverwaltung in Verden, Bremer Straße, gebaut.

Seit dem Tod Gerhard Matthäis im Jahr 2007 unterliegt die Führung des Unternehmens nun der Matthäi-Stiftung und den beiden Geschäftsführern Andreas Höttler und Bernd Afflerbach.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe besteht aus 40 Betrieben, die entweder als eigenständige Niederlassungen oder als Zweigstellen tätig sind.

Matthäi betreibt Steinbrüche in Finnland, Estland, Lettland und in Polen.

Stiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gerhard und Karin Matthäi Stiftung[3] unterstützt Bildungseinrichtungen. Zurzeit fördert die Stiftung das Domgymnasium Verden und die Technische Universität Braunschweig. Zu den Maßnahmen zählen die Ausstattung mit unterrichtsergänzenden Materialien und die Unterstützung wissenschaftlicher Forschungsarbeiten und Untersuchungen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Impressum des Unternehmens auf dessen Website
  2. http://www.matthaei.com/gerhard-matthaei-der-visionaer.html
  3. http://www.matthaei.com/matthaei-stiftung.html

Koordinaten: 52° 56′ 17,4″ N, 9° 13′ 51,3″ O