Matthes-Produktionsfunktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Produktionsfunktion nach Matthes, auch als Produktionsfunktion vom Typ F bekannt, ist in der betriebswirtschaftlichen Produktionstheorie eine Produktionsfunktion, die auf der Küpper-Produktionsfunktion (Typ E) aufbaut.[1] Sie wird um strukturelle, prozesstechnische, soziale und insbesondere finanzielle Nebenbedingungen ergänzt. Zur Darstellung wird dabei die Netzplantechnik genutzt. Dabei werden neben den einzelnen Produktionsaufträgen auch finanzielle Vorgänge abgebildet. Einzelne Prozesse werden mit der Heinen- oder Gutenberg-Produktionsfunktion (Typen B und C) dargestellt. Je nach gewünschtem Detaillierungsgrad können somit ganze Produktionssysteme mitsamt den zugehörigen finanziellen Strömen oder einzelne Produktionsprozesse dargestellt werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • W. Matthes: Dynamische Einzelproduktionsfunktion der Unternehmung (Produktionsfunktion vom Typ F). Betriebswirtschaftliches Arbeitspapier Nr. 2, Seminar für Fertigungswirtschaft der Universität zu Köln, 1979.
  • M. Steven: Produktionstheorie. Gabler, Wiesbaden, 1979.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Brecher (Hrsg.): Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer, Springer, Berlin, 2011, S. 48f.