Küpper-Produktionsfunktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Produktionsfunktion nach Küpper, auch als Produktionsfunktion vom Typ E bekannt, ist in der betriebswirtschaftlichen Produktionstheorie eine Produktionsfunktion, die auf der Input/Output-Analyse der Kloock-Produktionsfunktion (Typ D) aufbaut.[1] Küpper verfeinert die Analyse, indem er mehrere Perioden betrachtet und, neben Beschaffungs-, Produktions- und Absatzstellen, weitere betriebliche Bereiche betrachtet. Dadurch können weitere Sachverhalte, wie Losfertigung, Rüsten oder Lagern von Zwischen- oder Endprodukten abgebildet werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H-U, Küpper: Dynamische Produktionsfunktionen der Unternehmung auf der Basis des Input/Output-Ansatzes. Z Betriebswirt 49, 1979.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Brecher (Hrsg.): Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer, Springer, Berlin, 2011, S. 48.