Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie
Das MPI für Infektionsbiologie
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: Max-Planck-Gesellschaft
Rechtsform des Trägers: Eingetragener Verein
Sitz des Trägers: München
Standort der Einrichtung: Berlin-Mitte
(Charité Campus Mitte)
Außenstelle: Berlin-Marienfelde
Art der Forschung: Grundlagenforschung
Fächer: Naturwissenschaften
Fachgebiete: Infektionsbiologie, Immunologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Humanbiologie
Grundfinanzierung: Bund (50 %), Länder (50 %)
Leitung: Arturo Zychlinsky (Geschäftsführender Direktor)[1]
Mitarbeiter: ca. 260
Homepage: www.mpiib-berlin.mpg.de

Das Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie (MPIIB) ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin-Mitte und wurde 1993 gegründet.[2] Geschäftsführender Direktor ist gegenwärtig Arturo Zychlinsky.[3] Das MPIIB gliedert sich in fünf interne Forschungsgruppen und zwei Partnergruppen. Die von Emmanuelle Charpentier geleitete Abteilung "Regulation in der Infektionsbiologie" wurde im Mai 2018 als eigenständige Forschungsstelle ausgegliedert. Die Max-Plack-Forschungsstelle für die Wissenschaft der Pathogene ist inzwischen administrativ unabhängig vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie.[4]

Forschungsgruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Abteilung Immunologie, geleitet von Stefan H. E. Kaufmann, widmet sich verschiedenen Aspekten der Infektion und Immunologie der Tuberkulose sowie der rationalen Impfstoff-Forschung.
  • Die Abteilung Molekulare Biologie wird von Thomas F. Meyer geleitet und beschäftigt sich mit der Pathogenese von Chlamydien-, Helicobacter- und Neisserien-Infektionen. Besonderer Augenmerk liegt auf den molekularen Mechanismen der Interaktion der genannten Erreger mit ihren Wirtszellen und Wirtszellantworten. Dabei nimmt die funktionelle Genomik der Wirtszelle mittels RNA-Interferenz besonderen Raum ein.
  • Die Abteilung Zelluläre Mikrobiologie wird von Arturo Zychlinsky geleitet. Der Forschungsfokus der Gruppe liegt auf einer möglichen Immunfunktion eukaryotischen Chromatins. Schwerpunktthemen sind die von der Forschungsgruppe entdeckten "Neutrophil Extracellular Traps" (NETs) und die Erforschung der Rolle von Histonen im Immunsystem.
  • Die Forschungsgruppe Vektorbiologie wird von Elena Levashina geleitet. Sie erforscht, welche Rolle das Immunsystem von Moskitos für die Regulation der Entwicklung von Malaria-Parasiten spielt.
  • Marcus Taylor ist Leiter der Gruppe "Visualisierung immunologischer Signalwege". Seine Gruppe versucht die zelluläre Informationsübertragung im Kontext von Infektionen und Immunantworten zu entschlüsseln.

International Max Planck Research School (IMPRS)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Institut ist an der International Max Planck Research School for Infectious Diseases and Immunologie in Berlin beteiligt.[5] Die IMPRS ist ein englischsprachiges Doktorandenprogramm, an dem weiterhin die FU Berlin, die Humboldt-Universität Berlin, das Robert-Koch-Institut, das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum und das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung beteiligt sind. Die IMPRS bildet zusammen mit fünf weiteren Graduiertenschulen die "ZIBI Graduate School Berlin". Ziel der IMPRS ist "das bessere Verständnis von Wirt-Pathogen-Interaktionen auf allen Ebenen".[6] Sprecher der IMPRS ist Arturo Zychlinsky.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.mpiib-berlin.mpg.de/1840095/arturo-zychlinsky
  2. http://www.mpiib-berlin.mpg.de/institut/geschichte
  3. https://www.mpiib-berlin.mpg.de/kontakt/mitarbeiter/13167
  4. Imprint. In: Emmanuelle Charpentier Lab. Abgerufen am 16. Januar 2019 (amerikanisches Englisch).
  5. siehe Homepage der IMPRS unter http://www.zibi-graduateschool-berlin.de/
  6. Broschüre International Max Planck Research Schools - Graduiertenprogramme in erstklassigem Forschungsumfeld, Max-Planck-Gesellschaft, Juli 2012, Seite 21 (nicht online)

Koordinaten: 52° 31′ 30″ N, 13° 22′ 31,1″ O