Max Machon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Max Machon (* 1894 in Berlin; † 30. August 1971 auf Teneriffa) war ein deutscher Boxtrainer, -manager und -funktionär.

Sein berühmtester Schützling war der ehemalige Boxweltmeister im Schwergewicht Max Schmeling. Die beiden lernten sich 1926 kennen, als Machon einen Ringbetreuer suchte.[1] Machon erkannte und formte das boxerische Talent Schmelings und begleitete ihn später als Trainer zu seinen großen Auftritten in die USA. Besonders bekannt wurde Machon, als er im Weltmeisterschaftskampf 1938 gegen Joe Louis regelwidrig das Handtuch warf[2] und schließlich sogar in den Ring stieg, um den deutlich unterlegenen Schmeling nach diversen Niederschlägen vor dem Schlaghagel des Gegners zu schützen.

Nach Schmelings Karriereende 1948 wurde Machon ehrenamtlicher Boxfunktionär verschiedener Berliner Verbände, darunter Präsident der Kommission für Boxsport Berlin.[3]

In der Filmbiografie Max Schmeling – Eine deutsche Legende aus dem Jahr 2010 wird Machon von Heino Ferch gespielt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volker Kluge: Max Schmeling - Eine Biographie, Aufbau-Verlag 2004

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spiegel vom 11. Dezember 1948: Max Machon machte Schmeling groß
  2. Die damaligen Boxregeln in den USA besagten, dass ein Abbruch des Kampfes nur dem Ringrichter zusteht
  3. Spiegel vom 11. Dezember 1948: Max Machon machte Schmeling groß