Maxlrain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schloss Maxlrain

Maxlrain ist ein Ortsteil der Gemeinde Tuntenhausen im oberbayerischen Landkreis Rosenheim.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maxlrain wurde unter dem Namen Mahsminreini bereits im 9. Jahrhundert urkundlich als Eigentum des Freisinger Bischofs erwähnt. Im 12. Jahrhundert werden die Maxlrainer als Eigenleute der Herren von Kloster Beyharting erwähnt. 1516 erwarben die Maxlrainer, inzwischen zu mächtigen Herren aufgestiegen, die dem Reich unmittelbare Herrschaft Waldeck mit dem Hauptort Miesbach. Wolf von Maxlrain ließ 1523 die Lehnsherrlichkeit des Freisinger Bischofs von Wallenburg auf seinen Sitz Maxlrain übertragen. 1637 stiegen die Maxlrainer zu Grafen auf. 1734 kam nach dem Tod des letzten Maxlrainers, Johann Joseph Maximilian Veit, der Maxlrainer Stammbesitz an den Reichsgrafen Max von Rheinstein und Tattenbach. 1822 erbten ein Jahr nach der Umgestaltung der Hofmark in ein Patrimonialgericht die Grafen von Arco auf Valley den Besitz Maxlrain. 1848 kam es mit einer Verwaltungsreform im Königreich Bayern zum Ende der Hofmarken. Vor dem Zweiten Weltkrieg erwarben die Grafen von Hohenthal das Schloss mit Gut sowie Brauerei und Mälzerei. Heute befindet es sich im Besitz von Christina Prinzessin Lobkowicz, geb. Gräfin von Hohenthal und Bergen, die mit Erich Prinz von Lobkowicz verheiratet ist.

Schloss Maxlrain

Schloss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ursprüngliche Burg, errichtet in der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts, ist 1577 abgebrannt. Das heutige Schloss ist ein Achteckbau mit vier Ecktürmen und Anbauten:

  • Hauptbau: Errichtet 1582–1585
  • Schlosskapelle: Im Kern spätgotisch, 1720 im Stil des Rokoko umgestaltet
  • Wirtschaftsgebäude: 18. Jahrhundert
  • Schlossallee (Eichen und Linden): 18. Jahrhundert

1831 wurde die Dichterin Franziska von Hoffnaaß auf Schloss Maxlrain geboren.

Schlossbrauerei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 1730 erwirkte die Gräfin vom Kurfürsten Maximilian III. Joseph die Erlaubnis, braunes Bier zu brauen, indem sie nachwies, dass die braune Brauhaus-Gerechtigkeit schon seit mehr als 100 Jahren in Maxlrain exerziert worden sei.

1870 schließlich erwarb der berühmte Adlerjäger Max Graf von Arco-Zinneberg Maxlrain für seinen Sohn Ludwig, der mit seiner ersten Frau, einer Gräfin Schaesberg, den Ostflügel und mit seiner zweiten Frau, einer Prinzessin Lobkowicz aus Böhmen, den Westflügel hinzufügte und auch die Brauerei neu an der jetzigen Stelle errichtete.

Heute ist die Schlossbrauerei Maxlrain im Besitz von Erich Prinz von Lobkowicz. Die Brauerei legt Wert auf Qualität und lässt von den Bauern in der weiteren Umgebung spezielle Braugerstensorten anbauen.

2012 wurde sie vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz als Deutschlands Brauerei des Jahres ausgezeichnet.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jährliches Oldtimertreffen „ADAC Bavaria Historic“, ein Wochenende Ende Mai / Anfang Juni[1]
  • Seit 2006: Jährliches „Mittelalterlich Phantasie Spectaculum“, besser bekannt als die Maxlrainer Ritterspiele[2]
  • Seit 1988: Opernbühne e. V. Bad Aibling / Maxlrain: Jedes Jahr im Juli bringt die Opernbühne eine Produktion auf die Bühne. Das besondere ist die Besetzung: der Chor besteht ausschließlich aus Mitgliedern aus der Region, die Spaß am Singen haben. Die Orchestermitglieder sind teilweise Hobby-, teilweise professionelle Musiker. Die Hauptstimmen werden von Sängern und Sängerinnen besetzt, die noch am Anfang ihrer Karriere stehen. Für einige war der Auftritt an der Opernbühne ein Sprungbrett auf namhafte Bühnen. Das komplette Organisationsteam, also Bühnengestaltung und -bau, Requisite und Kostüme, Kartenverkauf, Gestaltung des Programmhefts, Social Media und Catering sind ehrenamtlich tätige Mitglieder der Opernbühne. 2018 steht "La clemenza die Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart auf dem Spielplan.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Andrelang: Die Reichsgrafschaft Hohenwaldeck und die Maxlrainer. In Landgericht Aibling und Reichsgrafschaft Hohenwaldeck (= Historischer Atlas von Bayern Teil Altbayern, Reihe 1, Bd. 17). Kommission für Bayerische Landesgeschichte, München 1967 (Zugleich: München, Universität, Dissertation, 1966: Herrschaftsbildende Kräfte und Herrschaftsformen im Raum des altbayerischen Landgerichts Aibling und der Grafschaft Hohenwaldeck)
  • Alexander Langheiter: Miesbach – Ein Kulturführer. Maurus-Verlag, Miesbach 2006, ISBN 3-00-017020-0
  • Erich Prinz von Lobkowicz (Hrsg.): Maxlrain – Lebendige Tradition. Lutz Garnies, Haar/München 2007, ISBN 978-3-926163-45-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maxlrain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bavaria Historic
  2. Maxlrainer Ritterspiele, Abruf Oktober 2013
  3. http://www.opernbuehne-badaibling.de

Koordinaten: 47° 54′ N, 11° 59′ O