Medienzentrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Medienzentren (vormals Bildstellen) versorgen Schulen, Universitäten und andere Bildungseinrichtungen mit geeigneten Medien, beraten sie über deren Einsatz und bilden Lehrkräfte medienpädagogisch und -technisch weiter. Die Förderung von Medienkompetenz, die modellhafte Entwicklung interaktiver Unterrichtsformen mit Hilfe multimedialer Werkzeuge, der Support für schulische Netze und sachgerecht erschlossene Mediendatenbanken sind Bestandteile des heutigen Programms. Medienzentren in staatlicher, kommunaler oder kirchlicher Trägerschaft folgen einem gemeinnützigen Bildungsauftrag.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursprünge der Bildstellen – wie Medienzentren bis in die 1990er Jahre genannt wurden – waren Sammlungen von Lichtbildreihen für Unterricht und Forschung. Der Ausdruck Bildstelle hält sich im kunstgeschichtlichen Diskurs bis heute für Sammlungen von Fotografien zu Forschungszwecken.

Nachdem mit der Elektrifizierung und der Entwicklung von Projektoren die technischen Voraussetzung für die Präsentation von Diapositiven in der Schule geschaffen waren, begannen seit etwa 1905 zahlreiche Pädagogen den Einsatz von Lichtbildern im Unterricht zu propagieren. Um den wachsenden Bedarf an solchen Bildern zu decken, entstanden bald die ersten kommerziellen Verlage, die spezielle Diaserien für Lehrzwecke verkauften und auch verliehen. Gleichzeitig entwickelten Unternehmen wie Liesegang in Düsseldorf leicht handhabbare Projektoren.

Die erste öffentliche Bildstelle zum Verleih von Bildern in Preußen entstand wohl 1907[1] im schlesischen Gleiwitz. Nicht viel später - 1910/11 - entstand auch im westfälischen Soest eine Lichtbildstelle. Gründer war der Lehrer Heinrich Genau, der durch die Beschaffung und den Verleih entsprechender Bilder vor allem die Heimat- und Jugendpflege fördern wollte[2] 1916 wurde diese Einrichtung durch die Bezirksregierung Arnsberg als „Lichtbilderhauptstelle für die Jugendpflege im Regierungsbezirk Arnsberg“ anerkannt. Bereits 1913 war auch im rheinischen Düsseldorf eine solche Bezirksbildstelle gegründet worden. 1918 schlossen sich 62 Städte auf Reichsebene zu einem Bildspielbund zusammen mit dem Ziel, die Versorgung der Schulen mit Lichtbildern anzuregen und zu koordinieren. Ab den 1920er Jahren begannen die Bildstellen auch Unterrichtsfilme zu verleihen. Zum typischen Angebot gehörte auch die Einweisung in die Bedienung der Geräte.

1934 ordnete ein Zentralerlass des Reichsministers für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung die flächendeckende Gründung von Kreis-, Stadt- und Landesbildstellen an. Die Bildstellen wurden in der Folge zu einem wichtigen Instrument nationalsozialistischer Schulpolitik.

Nach 1945 kamen zusätzlich zu Diaserien und 16-mm-Filmen Schulfernsehen und Schulfunk auf; Folien für den Tageslichtprojektor sowie Gerätereparatur ergänzten das Angebot. Die VHS-Videokassette setzte sich in den 1970er Jahren durch und wird seit den 1980er Jahren durch digitale Medien auf CD und DVD verdrängt. Seither halten auch Software und Multimediapakete auf diesen Datenträgern Einzug; seit Anfang des 21. Jahrhunderts etabliert sich zudem die Onlinedistribution von Medien über Breitbandnetze. Der unterrichtsbezogenen Erschließung und Begutachtung des Materials kommt dabei entscheidende Bedeutung zu.

Das flächendeckende System der Landesbildstellen, Kreis- und Stadtbildstellen ist seit den 1990er Jahren in einigen Bundesländern teilweise aufgelöst worden. Da die Ausstattung der Schulen mit Medien Aufgabe der Schulträger ist (die diese i. d. R. an die Kreise delegiert haben), haben die Länder nur beschränkten Einfluss auf den Erhalt der Medienzentren. In den meisten Ländern (wie z. B. Baden-Württemberg, Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen) ist die flächendeckende Versorgung noch gewährleistet. In anderen Ländern übernehmen teilweise Bibliotheken, schulnahe Behörden und Dienstleister diese Aufgaben. Der traditionelle Medienverleih wird mittlerweile durch webbasierte Distributionsmodelle wie SESAM, EDMOND-NRW oder das Siemens-Medienportal ergänzt.

Andere Wortverwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelne Mediengesellschaften aus Film, Print und anderen Sparten bezeichnen Standorte als Medienzentrum, an denen Medien produziert, gesendet oder vermarktet werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Medien, Bildung und Visionen. 75 Jahre Bildstellen/Medienzentren. 50 Jahre FWU. Lahnstein 2000.
  • Medienkompetenz in kommunaler Verantwortung – Ergebnisse einer Werkstatt von Medienzentren in NRW. Hg. vom LWL-Medienzentrum für Westfalen und dem Medienzentrum Rheinland, Münster/Düsseldorf 2005.
  • Markus Köster: Film und Bild als Jugenderzieher. Die Geschichte der Bildstellen in Westfalen (und dem Rheinland) bis 1945. In: Geschichte im Westen 25 (2010), S. 59–87.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Scholz: Die erste Lichtbildstelle in Preußen, in: Der Bildwart, Heft 4, 1925, S. 354–357.
  2. Markus Köster: Film und Bild als Jugenderzieher. Die Geschichte der Bildstellen in Westfalen (und dem Rheinland) bis 1945, in: Geschichte im Westen 25 (2010), S. 59–87, hier S. 60f.