Medinetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Medinetze (auch Medibüros; Netze und Büros für medizinische Flüchtlingshilfe) sind Nichtregierungsorganisationen, die sich für die medizinische Versorgung von Menschen ohne geregelten Aufenthaltsstatus einsetzen. Dabei vermitteln sie anonym und kostenlos medizinische Hilfe für Migranten ohne Krankenversicherung.[1] Auf politischer Ebene fordern sie einen freien oder niedrigschwelligen Zugang zum Gesundheitssystem oder einen anonymisierten Krankenschein.[2][3][4]

Arbeitsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Regel arbeiten alle Mitarbeitenden, sowohl die Vermittelnden als auch die Behandelnden, ehrenamtlich. Das Spektrum der Behandelnden reicht von Ärzten und Psychotherapeuten über Krankenpflegern, Hebammen und Krankengymnasten bis hin Heilpraktikern. Vermitteln kann jeder, oft wird diese Aufgabe von Medizinstudierenden übernommen. Dolmetscher helfen oft ebenso ehrenamtlich. Anfallende Kosten, zumeist für Materialien, Medikamente oder aufwendige Operationen, die sich nicht ambulant realisieren lassen, werden durch Spenden finanziert.[5]

Juristischer Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um die papierlose Menschen vor Abschiebung zu schützen, binden Medinetze oftmals keine Behörden in den Behandlungsprozess ein;[6][7] eine Pflicht zur Einbindung besteht nicht, erscheint manchen Ärzten aber ungewohnt. In den letzten Jahren zählen vermehrt auch Einwanderer aus den osteuropäischen EU-Staaten (wie Bulgarien und Rumänien) zur Klientel, die sich zwar in Deutschland rechtmäßig aufhalten dürfen, oft aber nicht krankenversichert sind.[8]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das älteste Medibüro besteht seit 1994 in Hamburg.[4] 1996 nahm das Büro für medizinische Flüchtlingshilfe in Berlin seine Arbeit auf. 1997 wurde die Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum gegründet. In Deutschland bestehen 36 Medinetze und -büros, u. a. auch in München, Düsseldorf, Dresden, Leipzig, Magdeburg, Rhein-Neckar, Göttingen, Mainz, Marburg, Kiel, Lübeck und Rostock. Das jüngste MediNetz ist das in Würzburg, welches 2016 gegründet wurde.

Jahr Name Ort
1994 MediBüro Hamburg
1996[9] MediBüro (vormals Büro für medizinische Flüchtlingshilfe) Berlin
1997 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum
2003[10] MediNetz Bonn
2006 MediNetz (vormals Medizinische Flüchtlingshilfe), als Teil des Arbeitskreises Asyl Bielefeld
2009 MediNetz Ulm
2012 MediNetz Jena
2014 MediNetz Halle
2014 Medizinische Hilfe Solingen
2015 MediNetz Aachen
2016 MediNetz Würzburg
2016 MediNetz Koblenz

Bundeskongresse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2008 finden sich Vertreter der meisten Medinetze und -büros jährlich zu einem bundesweiten Treffen zusammen und tauschen sich über die aktuelle Situation der medizinischen Versorgung von Migranten ohne Krankenversicherung aus.[1]

Bundeskongress-Nummer Jahr Ort öffentlicher Teil
1. 2008 ?
2. 2009 Freiburg
3. 2010 Leipzig
4. 2011 Frankfurt am Main
5. 2012 Düsseldorf nein
6. 2013 Hamburg ja
7. 2014 Göttingen
8. 2015 Jena ja
9. 2016 Berlin ja
10. 2017 Dresden ja

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Medinetz Dresden wurde 2009 mit dem Sächsischen Förderpreis für Demokratie ausgezeichnet,[11][12] das Medinetz Mainz erhielt 2009 den Helmut-Simon-Preis gegen Armut und soziale Ausgrenzung der Diakonie in Rheinland-Pfalz[13] und das Medinetz Bonn 2010 den Integrationspreis der Stadt Bonn.[14]

Politische Zielsetzung und deren Umsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Medinetze sehen sich als Übergangsmodell, bis politisch eine Lösung für die medizinische Versorgung von Patienten ohne geregelten Aufenthaltsstatus gefunden wird. Eine solche Lösung sind u. a. anonyme Krankenscheine, wie sie 2016 in Niedersachsen[15] und 2017 in Thüringen[16] jeweils mit Mitteln der Landesregierungen eingeführt worden sind.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maren Mylius, Wiebke Bornschlegl, Andreas Frewer: Medizin für »Menschen ohne Papiere«: Menschenrechte und Ethik in der Praxis des Gesundheitssystems, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2011, ISBN 386234844X (Vorschau)
  • Jakov Gather, Eva-Maria Schwienhorst: Medinetz Mainz e.V. - Medizinische Vermittlungsstelle für Flüchtlinge, Migrant/inn/en und Menschen ohne Papiere, in: Éva Rásky (Hrsg.): Gesundheit hat Bleiberecht: Migration und Gesundheit, Festschrift zum Anlass des 10-jährigen Bestehens des Ambulatoriums Caritas Marienambulanz in Graz, Facultas, Wien 2009, ISBN 3708903757, S. 330–339

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Treffen der Medinetze in Leipzig - Medizinische Versorgung von Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus, Sächsische Landesärztekammer, 2010
  2. Andreas Wiesner, Sandra Schmidt, Vera Bergmeyer, Ute Bruckermann: Gesundheitsversorgung von papierlosen Menschen in Bremen. Ergebnisse einer Umfrage bei Arztpraxen im Land Bremen, Medinetz Bremen (Hrsg.), Gesundheitsamt Bremen 2008
  3. Vera Dudik: Zehn Jahre Hilfe in Bonn: MediNetz fängt Flüchtlinge auf, General-Anzeiger Bonn, 25. November 2013
  4. a b Ilka Kreutzträger: Unerwünscht gleich unversorgt, Serie Flüchtlingsleben (III), Taz Nord, 9. Dezember 2011
  5. Jonas Tauber: Medizinische Hilfe für "Illegale", Ärzte Zeitung, 19. Juni 2012
  6. Moritz Heiser: Medinetz Ulm: Arbeit in rechtlicher Grauzone, Stuttgarter Zeitung, 16. August 2010
  7. Das Mainzer Medinetz: Studenten kümmern sich um Kranke ohne Papiere, Jetzt-Magazin, 11. Dezember 2007
  8. Irmela Heß: Medinetz Mainz: Ein Arzt kommt auch zu Patienten ohne Papiere, Rhein-Zeitung, 21. März 2012
  9. Medibüro Berlin: Über uns
  10. http://www.medinetzbonn.de/info2.html
  11. Rückblick 2009: Interview mit "Medinetz Dresden", Website des Sächsischen Förderpreises für Demokratie
  12. Medinetz Dresden e.V. erhält den Sächsischen Förderpreis für Demokratie 2009, Technische Universität Dresden, 12. November 2009
  13. Michael Heinze: Zeichen gegen Stigmatisierung, Allgemeine Zeitung Mainz, 28. Januar 2009
  14. Frank Vallender: Bonner Integrationspreis für Medinetz, General-Anzeiger Bonn, 26. August 2010
  15. https://sickwithoutpapers.de/
  16. https://aks-thueringen.de/wordpress/