Mehrzweckforschungsreaktor Karlsruhe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
f1
Mehrzweckforschungsreaktor Karlsruhe
Mehrzweckforschungsreaktor im April 1965
Mehrzweckforschungsreaktor im April 1965
Lage
Mehrzweckforschungsreaktor Karlsruhe (Baden-Württemberg)
Mehrzweckforschungsreaktor Karlsruhe
Koordinaten 49° 6′ 15″ N, 8° 25′ 56″ OKoordinaten: 49° 6′ 15″ N, 8° 25′ 56″ O
Land: Deutschland
Daten
Projektbeginn: 1961
Kommerzieller Betrieb: 29. September 1965
Stilllegung: 3. Mai 1984

Stillgelegte Reaktoren (Brutto):

1  (58 MW)
Eingespeiste Energie seit Inbetriebnahme: 5000 GWh
Die Datenquelle der jeweiligen Einträge findet sich in der Dokumentation.

Der Mehrzweckforschungsreaktor Karlsruhe (Abk. MZFR) war ein schwerwassergekühlter und -moderierter Druckwasserreaktor auf dem Gelände des Forschungszentrums Karlsruhe (heute Karlsruher Institut für Technologie).

Erbaut wurde die Anlage in den Jahren von 1961 bis 1965. Das Kraftwerk hatte eine elektrische Bruttoleistung von 58 Megawatt und wurde erstmals am 29. September 1965 kritisch.

Während des Betriebs wurden 46 meldepflichtige Ereignisse gezählt.[1] Der Betrieb wurde in den 1960er Jahren durch Lecks behindert, aus denen schweres Wasser und radioaktive Substanzen austraten. Am 2. März 1967 wurden sechs Mitarbeiter aufgrund eines Störfalls kontaminiert. Ab den 1970er Jahren lief der Reaktor weitgehend störungsfrei.[2]

Bis zur Stilllegung des Reaktors am 3. Mai 1984 erzeugte der MZFR rund 5 Milliarden Kilowattstunden Strom für das öffentliche Stromnetz. Der Reaktor diente außerdem als Testanlage für die Erprobung zukünftiger Schwerwasserreaktor-Technologien.

Derzeit laufen die Demontagearbeiten für den Rückbau bis zur "Grünen Wiese". Nach den ursprünglichen Plänen hätte der MZFR bis Ende 2006 vollständig beseitigt sein sollen. Inzwischen ist geplant, 2017 mit dem Abbruch des Reaktorgebäudes zu beginnen. Ende 2019 sollen alle nuklear genutzten Gebäude abgebaut sein.[3]

Die bei dem jahrelangen Betrieb durch Neutronenaktivierung radioaktiv gewordenen Reaktor-Materialien (insbesondere Metallteile) werden beim Abbau des Reaktors gesondert gesammelt und auf dem Gelände der Kerntechnischen Entsorgung Karlsruhe GmbH zwischengelagert.[4]

Daten des Reaktorblocks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reaktorblock[5] Reaktortyp Netto-
leistung
Brutto-
leistung
Baubeginn Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
Abschal-
tung
MZFR Druckschwerwasserreaktor 52 MW 57 MW 01.12.1961 09.03.1966 19.12.1966 03.05.1984

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesamt für Strahlenschutz: Kernkraftwerke in Deutschland - Meldepflichtige Ereignisse seit Inbetriebnahme, Stand 13.04.2015 (Memento vom 25. April 2015 im Internet Archive)
  2. Joachim Radkau & Lothar Hahn: Aufstieg und Fall der deutschen Atomwirtschaft. oekom, München 2013, S. 141 ff., 184 f., 280
  3. Umweltministerium Baden-Württemberg: Mehrzweckforschungsreaktor (MZFR)
  4. ka-news.de: Karlsruhe bekommt kein neues Zwischenlager für radioaktive Abfälle vom 7. Februar 2012
  5. IAEO: PRIS - Country Statistics - Germany (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]