Melik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den armenischen Adelstitel; für weitere Begriffe sie Melik (Begriffsklärung); zur altgriechischen Liedkunst siehe den Artikel Lyrik.
Die fünf Herrschaftsgebiete der Meliks von Karabach (mit dem Grenzverlauf des autonomen Bergkarabach in den 1980er-Jahren)

Melik (armenisch Մելիք, georgisch მელიქი; Prinz, vom arabischen malik für König) war ein erblicher armenischer Adelstitel in verschiedenen Gebieten des östlichen Armeniens.

In Bergkarabach gab es fünf Herrschaftsgebiete, die einem Melik unterstanden: Chatschen, Disak, Dschraberd, Gulistan und Waranda (Chatschen und Dschraberd unter Linien der Dynastie Hassan-Dschalaljan).

In Georgien gab es vier Melik:

  • Tiflis: Melik-Mamasachlissi (Familie Ivangulashvili, Mirimanishvili, Bebutaschwili etc.)
  • Innerkartlien (Schida Kartli): Goris Meliki
  • Niederkartlien (Kwemo Kartli): Somchitis Meliki (Melikischwili) und Loris Meliki (Loris-Melikischwili, russifiziert Loris-Melikow)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]