Melik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die fünf Herrschaftsgebiete der Meliks von Karabach (mit dem Grenzverlauf des autonomen Bergkarabach in den 1980er-Jahren)

Melik (armenisch Մելիք, georgisch მელიქი; „Prinz“, von arabisch ملك malik für „König“) war ein erblicher armenischer Adelstitel in verschiedenen Gebieten des östlichen Armeniens.

In Bergkarabach gab es fünf armenische Herrschaftsgebiete, die fünf Fürstentümer von Karabach, die einem Melik unterstanden: Chatschen, Disak, Dschraberd, Gulistan und Waranda (Chatschen und Dschraberd unter Linien der Dynastie Hassan-Dschalaljan).

In Georgien gab es vier Melik:

  • Tiflis: Melik-Mamasachlissi (Familie Ivangulashvili, Mirimanishvili, Bebutaschwili etc.)
  • Innerkartlien (Schida Kartli): Goris Meliki
  • Niederkartlien (Kwemo Kartli): Somchitis Meliki (Melikischwili) und Loris Meliki (Loris-Melikischwili, russifiziert Loris-Melikow)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]