Merl (Zell)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Merl
Koordinaten: 50° 2′ 24″ N, 7° 10′ 11″ O
Höhe: 101 m ü. NHN
Fläche: 12,65 km²
Einwohner: 658 (13. Feb. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner/km²
Eingemeindung: 7. Juni 1969
Postleitzahl: 56856
Vorwahl: 06542
Merl (Rheinland-Pfalz)
Merl

Lage von Merl in Rheinland-Pfalz

Merl ist ein Stadtteil der im rheinland-pfälzischen Landkreis Cochem-Zell gelegenen Stadt Zell (Mosel). 782 als „Merila“ erstmals urkundlich erwähnt, war Merl bis 1969 eine selbstständige Gemeinde, ehe sie im Zuge der rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform ein Zeller Stadtteil wurde.[2] Der Stadtteil hatte im Jahr 2007 insgesamt 703 Einwohner (1885: 1297 Einwohner; 1939: 1563 Einwohner[3]) bei einer Gesamtfläche von 12,65 Quadratkilometern.[4]

Zu Merl gehören auch die Wohnplätze Adlerhof, Thiesenmühle und Weinhof Sankt Stephanus.[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jacob Aloys Friederichs (1868–1950), bekannt als „Riograndenser Turnvater“, wurde in Merl geboren. 1884 wanderte er nach Brasilien aus und gründete in Porto Alegre den "Turner-Bund" von Rio Grande do Sul. Er war auch Herausgeber einer Zeitschrift, der Turn-Blätter in Porto Alegre.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Stadt Zell (Mosel) - Zahlen und Fakten. In: zellmosel.com. Abgerufen am 26. August 2012.
  2. Stadtteil Zell-Merl. In: zellmosel.de. Abgerufen am 12. November 2011.
  3. Landkreis Zell (Mosel). In: verwaltungsgeschichte.de. Abgerufen am 12. November 2011.
  4. Gemeindelexikon für das Königreich Preußen 1885. In: digitalis.uni-koeln.de. Abgerufen am 12. November 2011.
  5. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: 1. Januar 2017[veraltet], S. 24 (PDF; 1,9 MB).
Ortsansicht vom jenseitigen Moselufer (1988)