Metal Storm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Metal Storm Limited

Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1994 / AG seit 2006
Sitz Brisbane (Australien) und Arlington (USA)
Leitung Terence O’Dwyer (Chairman), Lee Finniear (Managing Director und CEO), Brett Farmer (CFO)
Stand 2010[1]
Mitarbeiterzahl 27 (2009)[1]
Umsatz 2015 liquidiert[2]
Branche Waffenhersteller
Website www.metalstorm.com

Die Firma Metal Storm war ein australisches Unternehmen zur Entwicklung und Herstellung von elektronischen Waffensystemkomponenten. Der Firmensitz war in Brisbane (Australien), mit einer Zweigstelle in Arlington (Vereinigte Staaten)[3]. Das Metal-Storm-System ist ein neuartiges Waffensystem, das durch eine besondere Art der Munitionszuführung, Munitionszündung und Anzahl der Läufe extrem hohe Feuergeschwindigkeiten erreichen kann.[4]

Am 20. Juli 2012 wurde der Handel mit Unternehmensanteilen auf Bitten des Unternehmens ausgesetzt. In Folge unterwarf sich das Unternehmen freiwillig der Fremdverwaltung nach australischem Insolvenzrecht (voluntary administration).[5] Die Markenrechte und die kommerziellen Nutzungsrechte liegen seit 2015 bei der australischen Waffenfirma Defendtex.[6]

Funktionsweise des Metal-Storm-Systems[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das System basiert darauf, dass die Munition nicht wie sonst üblich aus einem Magazin oder Munitionsgurt zugeführt wird, sondern hintereinander – nach Art einer Römischen Kerze[7] – im Lauf liegt (dieses Prinzip ist seit dem späten Mittelalter bekannt, siehe Espignole). Jedes Geschoss hat eine eigene Treibladung und wird elektronisch gezündet.

Vorteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die verschiedenen Waffensysteme, bei denen das Metal-Storm-System laut Aussage des Herstellers verwendet werden könne (Sturmgewehre, Pistolen, Granatwerfer, Maschinenkanonen, Abwehr- und Wachsysteme) besäßen außer den beweglich gelagerten Läufen (um den Rückstoß zu dämpfen) keinerlei bewegliche Teile wie übliche Feuerwaffen. Sie wären daher verschleißunempfindlicher und wartungsarm. Auch ein Mechanismus zum Ausstoßen der abgefeuerten Patronen entfällt. Das Metal-Storm-System verwendet hülsenlose Munition, das heißt, dass die Treibladung nicht in einer Patronenhülse sitzt, sondern frei im Lauf direkt hinter dem Geschoss. Die Feuerrate (Kadenz) der Metal-Storm-Systeme wird zunächst nur durch die Lauflänge und der Anzahl der Läufe beschränkt. Damit sind kurze Feuerstöße mit einer sehr hohen theoretischen Kadenz möglich. Die Geschossart kann wie bei herkömmlichen Systemen dem jeweiligen Einsatzzweck angepasst werden (z. B. Sprenggranaten, Splittergranaten, Reizgaspatronen, nicht tödliche Munition usw.).

Nachteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das System hat zahlreiche Nachteile: insbesondere ist wie bei Röhrenmagazinen die Magazinkapazität prinzipbedingt eingeschränkt und kann praktisch nur erhöht werden, indem auch die Anzahl der Läufe erhöht wird. Dadurch steigt aber auch das Gewicht erheblich. Außerdem wird teure Spezialmunition benötigt.[7]

Geplante Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schrotgewehr MAUL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das System MAUL (Multi-shot Accessory Under-barrel Launcher)[7] ist eine einläufige, fünfschüssige, halbautomatische Schrotflinte im Kaliber 12 (18,35 mm) und 5,56 mm. Sie ist für den militärischen, aber auch den Einsatz bei Polizeikräften entwickelt worden. Sie kann als Einzelwaffe oder als Zusatzwaffe unter Sturmgewehren (mit Montageschiene) benutzt werden. Das Gewicht des Systems beträgt nur 1,8 lbs. (816,45 Gramm). Die Munition kann situationsbedingt angepasst werden.[8]

Granatpistole 3GL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 3GL-System ist ein tragbarer, dreischüssiger, halbautomatischer Granatwerfer im Kaliber 40 mm. Die Munition ist situationsbedingt anpassbar. Das System 3GL kann bei Bedarf an einer Picatinny-Schiene unter verschiedenen Sturmgewehren montiert werden.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Metal Storm Limited auf hoovers.com
  2. 2015 von Defendtex übernommen
  3. metalstorm.com (Memento vom 13. August 2009 im Internet Archive) abgerufen am 8. August 2009
  4. metalstorm.com (Memento vom 10. August 2009 im Internet Archive) abgerufen am 8. August 2009
  5. vgl. z. B. Metal Storm up for sale theaustralian.com.au
  6. Defendtex Acquires MetalStorm Assets. (Memento vom 16. Januar 2016 im Internet Archive) defendtex.com, 12. August 2015; abgerufen am 4. Oktober 2017
  7. a b c Here’s why this 36-barrel “Metal Storm” machine gun will never be used by the US Army. businessinsider.com
  8. metalstorm.com (Memento vom 22. August 2009 im Internet Archive) abgerufen am 8. August 2009
  9. metalstorm.com (Memento vom 27. August 2009 im Internet Archive) abgerufen am 8. August 2009