Metallophon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Modernes Glockenspiel mit Resonanzkörper
Kulintang a tiniok: ein philippinisches Metallophon
Vibraphon

Metallophone sind eine Gruppe von Stabspielen, die aus einer Anzahl von gestimmten Metallplatten bestehen und mit Schlägeln (Klöppeln) geschlagen werden. Metallophone gibt es mit hängenden oder liegenden Platten in ein- und mehrreihiger Ausführung.

Die zu den Idiophonen gehörenden Metallophone haben besonders im asiatischen Raum eine jahrhundertealte Tradition, besonders in der balinesischen und javanischen Gamelan-Musik. Ab dem 17. Jahrhundert wurden sie auch nach Europa eingeführt, wo sich eigene Formen entwickelten.

Carl Orff verwendet in seinem Schulwerk mehrere Arten von Metallophonen und Glockenspielen für die Musikalische Früherziehung. Ähnlich für den Musikunterricht geeignet sind Boomwhackers.

In Orchestern der westlichen Kunstmusik werden gelegentlich, etwa bei Mozart (Die Zauberflöte) oder Wagner, Klaviatur­glockenspiele verwendet, aus denen sich später die Celesta entwickelte.

Arten von Metallophonen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • James Blades: Metallophone. In: Grove Music Online, 2001