Metfried (Wied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Metfried von Wied, auch Meffrid, Meffridus oder Matfrit († um 1145), war von etwa 1084 Gaugraf im Engersgau und von etwa 1129 bis 1145 Graf zu Wied. Er begann vor 1129 mit dem Bau der Burg Wied (Altwied). Metfried war der erste Graf des ersten wiedischen Grafenhauses und ist als Begründer der Grafschaft Wied anzusehen.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Es gibt keine bekannten Urkunden, aus denen sich die Namen und die Stellung der Eltern und Vorfahren des Metfried sicher herleiten lassen, ebenso wenig sind Geburts- und Todesjahr bekannt. Der Historiker Gensicke geht „mit einiger Sicherheit“ davon aus, dass Metfried ein direkter Nachfahre des 1034 im Engersgau urkundlich bezeugten Gaugrafen Wigger war, der identisch sein dürfte mit dem 1044 erwähnten Gaugrafen Wittechind.[1]

Als Ehefrau Metfrieds wird eine Osterlind genannt, von der nur der Name bekannt ist und die vermutlich aus einem linksrheinischen Adelsgeschlecht stammt.[1] Eine früher vertretene Ansicht, dass Osterlind eine Verwandte von Heinrich dem Löwen gewesen sei, ist durch neuere Forschungen widerlegt.[2]

Die älteste Erwähnung Metfrieds ist in einer Schenkungsurkunde des Trierer Erzbischofs Egelbert zugunsten der Abtei St. Matthias enthalten. Die Urkunde wird in die Zeit zwischen 1084 und 1101 datiert und Metfried als Graf im Engersgau bezeichnet („comitatu Meffridi in pago Engeresgowe“).[1][3]

Metfried und sein Bruder Richwin von Kempenich waren Zeugen bei der Stiftung der Abtei Laach durch Heinrich von Laach, Pfalzgraf bei Rhein. In der vermutlich um 1139 gefälschten Urkunde von 1093 wird Metfried als „Graf von Wied“ („Meffridus comes de wiede“) bezeichnet.[1][4]

In einer vom Trierer Erzbischof Bruno am 29. November 1103 für das Stift Münstermaifeld ausgestellten Urkunde wurden Metfried und Richwin als Grafen, aber ohne Nennung ihrer Herrschaft („comes Metfrih et frater eius Rihuuin“), aufgeführt.[2][5]

Burg Altwied, rechts die Reste des Bergfrieds bzw. des Wohnturms aus der Zeit Metfrieds

Die erste gesicherte Urkunde, in der Metfried als „Graf von Wied“ („Meffridus de Widhe“) bezeichnet wurde, stammt aus dem Jahre 1129. In ihr übergab der Trierer Erzbischof Meginher das Frauenkloster St. Thomas bei Andernach in die Fürsorge der Abtei Springiersbach.[2][6]

Metfried ist der Begründer des Stammsitzes der Burg Wied, die vom 17. Jahrhundert an Burg Altwied genannt wird. In Metfrieds Zeit fällt die Errichtung des teilweise noch erhaltenen Bergfrieds, der als Wohnturm genutzt wurde.[2]

Familie[Bearbeiten]

Von Metfried sind vier Söhne und vier Töchter bekannt:[2]

  • Siegfried von Wied, wurde Metfrieds Nachfolger im Grafenamt; urkundlich erwähnt zwischen 1145 und 1162
  • Arnold von Wied (um 1098–1156), wurde 1138 Kanzler von König Konrad III.; war von 1151 bis 1156 als Arnold II. von Wied Erzbischof von Köln; Arnold krönte 1152 Friedrich I. Barbarossa in Aachen zum deutschen König
  • Ludwig von Wied; bekam von seinem Bruder Arnold die Vogtei Erpel; urkundlich erwähnt 1152 und 1166
  • Burkhard von Wied, auch Burchard, erbte die Herrschaft Olbrück, nannte sich dann Burkhard von Olbrück und hatte seinen Sitz auf Burg Olbrück im linksrheinischen Brohltal; er war verheiratet, hinterließ aber keine Erben; urkundlich erwähnt zwischen 1145 und 1166
  • Hizecha von Wied († 1172), sie war von 1144 bis 1166 Äbtissin im Benediktinerinnenkloster in Vilich
  • Hadwig von Wied, auch Hedwig (vor 1120–1172), ab 1150 Äbtissin der Stifte Gerresheim und Essen, gründete zusammen mit ihrem Bruder Arnold das Frauenstift von Schwarzrheindorf
  • Sophia von Wied (urkundlich erwähnt 1172), Äbtissin in Schwarzrheindorf
  • Siburgis von Wied (urkundlich erwähnt 1172), Dechantin in Schwarzrheindorf

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Tullius: Die wechselvolle Geschichte des Hauses Wied. 1. Auflage, Kehrein, Neuwied 2002, ISBN 3-934125-02-6

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Hellmuth Gensicke: Landesgeschichte des Westerwaldes. 3. Auflage. Historische Kommission für Nassau, Wiesbaden 1958/1999, Seiten 30, 144 ff; ISBN 3-922244-80-7
  2. a b c d e Wilhelm Tullius: Die wechselvolle Geschichte des Hauses Wied, 1. Auflage, Neuwied, Verlag Kehrein, 2003, Seite 7 ff; ISBN 3-934125-02-6
  3. Heinrich Beyer: Mittelrheinisches Urkundenbuch, Band I, Coblenz: Hölscher, 1860, Urkunde 448: „Erzbischof Egelbert schenkt der Abtei S. Matheis das Dorf Genzenrode“
  4. Heinrich Beyer: Mittelrheinisches Urkundenbuch, Band I, Coblenz: Hölscher, 1860, Urkunde 388: „Heinrich, Pfalzgraf bei Rhein, stiftet die Abtei zum Laach“
  5. Heinrich Beyer: Mittelrheinisches Urkundenbuch, Band I, Coblenz: Hölscher, 1860, Urkunde 408: „Erzbischof Bruno befreit das Stift zu Münster-Meinfeld von der Verpflichtung...“
  6. Heinrich Beyer: Mittelrheinisches Urkundenbuch, Band I, Coblenz: Hölscher, 1860, Urkunde 466: „Erzbischof Meginher von Trier übergibt das von ihm restaurierte Kloster S. Thomas bei Andernach der Abtei Springiersbach“
Vorgänger Amt Nachfolger
Graf von Wied
1129–1145
Siegfried