Mia Sara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mia Sara (* 19. Juni 1967 in New York als Mia Sarapocchiello) ist eine US-amerikanische Schauspielerin italienischer Abstammung.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mia Sara begann ihre Karriere 1985 mit 17 Jahren mit der Hauptrolle im Fantasy-Film Legende neben Tom Cruise. Sie erlangte bereits ein Jahr später größere Bekanntheit durch ihre Rolle als Sloane Peterson im Film Ferris macht blau, in dem sie die Freundin von Matthew Broderick alias Ferris Bueller spielte.

Anschließend spielte sie in dem Fernsehfilm Queenie mit und trat 1994 an der Seite von Jean-Claude Van Damme im Film Timecop auf. Für diese Rolle erhielt Sara auch die Auszeichnung „Beste Nebendarstellerin“ der Academy of Science Fiction, Fantasy and Horror Films.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sara wurde im New Yorker Stadtteil Brooklyn geboren.[1] Ihr Vater ist Fotograf und ihre Mutter Stylistin und Fotografin. Sie hat eine jüngere Schwester.[2] Sie besuchte die Saint Ann’s School in Brooklyn.[1]

Im März 1996 heiratete sie Jason Connery, den Sohn von Sean Connery, den sie bei gemeinsamen Dreharbeiten zum Film The Palmer Files: Der Rote Tod kennengelernt hatte. Im Juni 1997 kam ihr gemeinsamer Sohn zur Welt. Die Ehe wurde 2002 geschieden. Mit Brian Henson, dem Sohn von Jim Henson, hat Sara eine gemeinsame Tochter.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saturn Award

  • 1995: Beste Nebendarstellerin für Timecop

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: Legende (Legend)
  • 1986: Ferris macht blau (Ferris Bueller’s Day Off)
  • 1987: Queenie (Fernsehfilm, 4 Folgen)
  • 1988: Shadows in the Storm – Die dunklen Schatten der Leidenschaft (Shadows in the Storm)
  • 1988: Die Nacht der Dämonen (Apprentice to Murder)
  • 1988: Alfred Hitchcock zeigt (Alfred Hitchcock Presents, Fernsehserie, 1 Folge)
  • 1989: Big Time (Fernsehfilm)
  • 1989: Die Champagner – Dynastie (Till We Meet Again, Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 1990: Daughter of Darkness (Fernsehfilm)
  • 1990: Im Zeichen des Krebs (Any Man's Death)
  • 1991: Arizona – Killer (A Climate for Killing)
  • 1991: Das Duell der Meister (By the Sword)
  • 1992: Sanfte Augen lügen nicht (A Stranger Among Us)
  • 1992: Der Ruf der Wildnis (Call of the Wild, Fernsehfilm)
  • 1993: Time Trax – Zurück in die Zukunft (Time Trax, Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 1993: Blindsided (Fernsehfilm)
  • 1994: Augenblicke des Todes (Caroline at Midnight)
  • 1994: Timecop
  • 1995: Peking Express (Fernsehfilm)
  • 1995: Der Psychopath (The Maddening)
  • 1995: The Palmer Files: Der Rote Tod (Bullet to Beijing, Fernsehfilm)
  • 1995: The Set Up
  • 1995: Tage der Angst (Black Day Blue Night)
  • 1995: Die Sache mit den Frauen (The Pompatus of Love)
  • 1995–1996: Chicago Hope – Endstation Hoffnung (Chicago Hope, Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 1996: The Palmer Files: Herren der Apokalypse (Midnight in Saint Petersburg, Fernsehfilm)
  • 1996: Strangers (Fernsehserie, 1 Folge)
  • 1996: Im Auge des Hurricane (Undertow, Fernsehfilm)
  • 1997: 20.000 Meilen unter dem Meer (20,000 Leagues Under the Sea) (Fernsehfilm)
  • 1998: Logan: Ein Bulle unter Verdacht (Hard Time, Fernsehfilm)
  • 1999: Dazzle
  • 1999: Descent (Kurzfilm)
  • 2001: Jagd nach dem Schatz der Riesen (Jack and the Beanstalk: The Real Story, Fernsehfilm, 2 Teile)
  • 2001: The Impossible Elephant
  • 2002: Turn of Faith
  • 2002: Lost in Oz (Fernsehfilm)
  • 2002–2003: Birds of Prey (Fernsehserie, 13 Folgen)
  • 2003: Hoodlum & Son
  • 2005: CSI: New York (CSI: NY, Fernsehserie, 1 Folge)
  • 2006: Stephen King’s Alpträume (Nightmares & Dreamscapes: From the Stories of Stephen King, Fernsehserie, 1 Folge)
  • 2007: Tinseltown (Kurzfilm)
  • 2012: Die Hexen von Oz (Dorothy and the Witches of Oz, Fernsehserie)
  • 2013: Pretty Pretty (Kurzfilm)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Mia Sara - Biography -. nytimes.com, abgerufen am 20. März 2015.
  2. Mia Sara Biography (1967–). Filmreference. Abgerufen am 27. Juli 2009.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]