Michael Axworthy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Axworthy ist ein britischer Wissenschaftler und Schriftsteller, der von 1998 bis 2000 die Iran-Abteilung des britischen Foreign and Commonwealth Office leitete.

Außer durch die Veröffentlichung von Sachbüchern ist er durch Beiträge für Prospect und The Independent sowie für die wöchentliche Rundfunksendung Start the Week auf BBC Radio 4 hervorgetreten.

2008 wurde er Leiter des damals gegründeten Centre for Persian and Iranian Studies (CPIS), das am Institute of Arab and Islamic Studies an der University of Exeter angesiedelt ist.

Schriften[Bearbeiten]

[1][2]

  • Empire of the Mind: A History of Iran (Hurst Books; November 2007),

Neuausgabe als Penguin-Paperback Iran: Empire of the Mind. (November 2008)[3]

  • Iran: Empire of the Mind. A History from Zoroaster to the Present Day, Penguin 2008, ISBN 0-14-103629-X [4][5]
    • deutsch: Iran: Weltreich des Geistes. Von Zoroaster bis heute, übersetzt von Gennaro Ghirardelli, ergänzte, aktualisierte und überarbeitete Ausgabe, Wagenbach, Berlin 2011, ISBN 3-8031-3636-9 [6][7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Willem Floor: PRE-20TH CENTURY HISTORY: Nadir Shah's Quest for Legitimacy in Post-Safavid Iran. In: Middle East Journal. 61, Nr. 1, Januar 2007, S. 178–9.
  2. Willem Floor: The Sword of Persia: Nader Shah, from Tribal Warrior to Conquering Tyrant.(Rezension). In: Middle East Journal. 61, Nr. 4, Januar 2007, S. 748–9.
  3. Book review: Iran: Empire of the Mind, Scotland On Sunday. 16. November 2008. 
  4. Boyd Tonkin: Iran: Empire of the Mind, By Michael Axworthy, The Independent. 27. Februar 2009. 
  5. Opinions: Newlibrary Books, Grand Forks Herald. 31. August 2008. 
  6. Wolfgang Günter Lerch: Michael Axworthy: Iran - Weltreich des Geistes – Sie haben die Macht des Lichts mit Füßen getreten. In: FAZ.NET, 23. Februar 2012. Abgerufen am 7. Mai 2013. 
  7. Carsten Hueck: Mullah-Staat und Hochkultur - Michael Axworthy „Iran Weltreich des Geistes“. Deutschlandradio Kultur. 19. Dezember 2011. Abgerufen am 7. Mai 2013.

Weblinks[Bearbeiten]