Michael Fagan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Fagan (* 8. August 1948 in London) ist ein britischer Staatsbürger, der sich in den Buckingham Palace im Zentrum Londons einschlich. Am frühen Morgen des 9. Juli 1982 betrat er das Schlafzimmer von Königin Elisabeth II.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe Lebensjahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Fagan wurde im Stadtteil Clerkenwell von London geboren.[1] Er war der Sohn von Ivy Fagan, der ein Stahlaufrichter und ein „Meister im Schlossknacken“ war. Außerdem hatte er zwei junge Schwestern namens Margaret und Elizabeth. Er besuchte 1955 die Compton Street School in Clerkenwell (heute St. Peter & St. Paul RC Primary School). Mit 18 Jahren verließ er 1966 sein Zuhause aufgrund seines Vaters, der laut Fagan gewalttätig war, und arbeitete als Maler und Dekorateur. Später hatte er mit seiner Frau Christine, die er 1972 heiratete, vier Kinder.[2]

Zwischenfall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Fagan, arbeitslos, vier Kinder, brach am 9. Juli 1982 im zweiten Versuch in den Buckingham Palace ein. Bei seinem ersten Versuch misslang ihm das Erklimmen einer Regenrinne. Beim zweiten Mal versuchte er – diesmal erfolgreich –, über dieselbe Regenrinne den Buckingham Palace zu betreten. Bis zu einem günstigen Moment wartete er zunächst einige Minuten auf dem Dach. Im Gebäude begegnete ihm ein Hausmädchen, das glaubte, Fagan sei ein Angestellter, und Sicherheitsangelegenheiten gehörten zudem nicht zu ihrer Zuständigkeit. Innerhalb des Gebäudes wurde zwar Alarm ausgelöst, ein Wächter ging jedoch von einem Fehlalarm aus und stellte den Alarm ab. Weitere Alarmanlagen waren installiert, aber nicht aktiviert oder defekt. Im weiteren Verlauf trank Fagan eine Flasche Wein aus und zerbrach einen Aschenbecher aus Kristallglas, wobei er sich erhebliche Schnittverletzungen zuzog.

Der Leibwächter Paul Whybrew, der vor der Tür des Schlafzimmers wachen sollte, verließ für einige Minuten seinen Posten, um die Hunde der Königin auszuführen. Der dortige leere Sessel zeigte Fagan das Schlafgemach der Königin an und er konnte dieses ungehindert betreten.

Die Königin erwachte, als er auf dem Rand ihres Bettes mit ihr zu reden begann, wobei er noch immer stark blutend die Überreste des Aschenbechers hielt. So konnte er für etwa zehn Minuten ungestört mit der Königin sprechen, wobei sie allerdings währenddessen zweimal über einen Alarmknopf an der Unterseite des Bettes die Polizei herbeizurufen versuchte. Aber auch dieser Alarm war nicht angeschlossen. Sie erkannte die Gefahr, sprach nun beruhigend auf Fagan ein, bot ihm Zigarren an und gab vor, diese aus einem Nebenzimmer holen zu wollen. Nun traf eine weitere Hausangestellte ein, die die Situation erkannte und die Polizei rief, die dann unverzüglich kam.

Nach diesem Vorfall wurden einige Sicherheitsbeamte ausgewechselt und die Sicherheitsvorkehrungen im Buckingham Palace massiv erhöht. Fagan wurde angeklagt, aber nicht verurteilt. Angelastet wurde ihm lediglich der Diebstahl der Weinflasche, doch der Prozess wurde eingestellt. Ein Einbruch oder Hausfriedensbruch konnte ihm nicht nachgewiesen werden, unter anderem weil die massiven Defekte der Alarmvorkehrungen und disziplinarischen Fehlleistungen des Sicherheitspersonals den Vorfall begünstigten. Für mehrere Monate wurde Fagan zur Begutachtung in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen und dann ohne Befund entlassen.

Spätere Lebensjahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Jahre nach dem Eindringen in den Buckingham Palace attackierte Fagan einen Polizisten in einer Konditorei in Fishguard in Wales. Dafür erhielt er eine dreijährige Gefängnisstrafe. 1987 wurde er der unanständigen Entblößung für schuldig befunden, nachdem er entdeckt wurde, wie er auf Brachland in Chingford in London ohne eine Hose herum rannte. Zudem wurde er 1997 für vier Jahre eingesperrt, als er, seine Frau und sein damals zwanzigjähriger Sohn des Heroinhandels beschuldigt wurden.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Davidson, Spencer. God Save the Queen, Fast, Time (26. Juli 1982), Seite 33
  • Wilson, Colin (2004). The World’s Greatest True Crime
  • Rogal, Kim und Ronald Henkoff. Intruder in the Palace, Newsweek (26. Juli 1982), S. 38–39
  • Michael Fagan: Her nightie was one of those Liberty prints, down to her knees Independent on Sunday 19. Februar 2012
  • Serious Organised Crime and Police Act 2005 (Designated Sites under Section 128) Order 2007

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. TEXT OF SCOTLAND YARD'S REPORT ON JULY 9 INTRUSION INTO BUCKINGHAM PALACE. (nytimes.com [abgerufen am 20. April 2018]).
  2. a b Michael Fagan: 'Her nightie was one of those Liberty prints, down to. In: The Independent. 19. Februar 2012 (independent.co.uk [abgerufen am 20. April 2018]).