Michael Herbst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Herbst

Michael Herbst (* 2. April 1955 in Bielefeld) ist ein deutscher evangelischer Theologe und emeritierter Professor für Praktische Theologie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herbst studierte nach dem Abitur 1975 Evangelische Theologie an der Kirchlichen Hochschule Bethel, der Georg-August-Universität Göttingen und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Nach erfolgreichem Abschluss seines Studiums war er von 1981 bis 1984 bei Manfred Seitz Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Praktische Theologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, wo er 1986 über Missionarischer Gemeindeaufbau in der Volkskirche promovierte. Von 1984 bis 1992 war Herbst Vikar und schließlich Pfarrer der Evangelischen Matthäusgemeinde im westfälischen Münster, von 1992 bis 1996 Krankenhausseelsorger im Kinderzentrum Gilead der Von Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel. Von 1996 bis 2021 war Herbst Ordinarius für Praktische Theologie an der Universität Greifswald.[1]

2004 gründete er gemeinsam mit Jörg Ohlemacher das Institut zur Erforschung von Evangelisation und Gemeindeentwicklung (IEEG) in Greifswald und wurde nach Ohlemachers Emeritierung alleiniger Direktor des Institutes. Michael Herbst ist außerdem Mitglied des Kuratoriums des Theologischen Studienhauses Greifswald sowie von ProChrist.[2] von April 2009 bis 2013 war Herbst Prorektor der Universität Greifswald und zuständig für den Bereich Studium. Er ist Universitätsprediger und Behindertenbeauftragter der Universität.

Herbst publizierte überwiegend zu Fragen des Gemeindeaufbaus, der Homiletik und der medizinischen Ethik. Er ist Mitherausgeber der Fachzeitschrift Theologische Beiträge und Mitherausgeber von „Kerygma und Dogma“ und „Brennpunkt Gemeinde“. Er ist Mitglied im Theologischen Ausschuss der VELKD und der AMD, Mitglied im International Research Consortium for Congregational Studies and Social Sciences und in der Akademie für Ethik in der Medizin.[3]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Herbst ist verheiratet und hat vier Kinder.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Herbst bei einem Referat 1998
als Mitautor
  • mit Peter Böhlemann: Geistlich leiten – ein Handbuch, 2011, ISBN 978-3-525-57014-2.
  • mit Birgit Winterhoff: Von Lausanne nach Kapstadt. Der dritte Kongress für Weltevangelisation, 2011, ISBN 978-3-7615-5880-5.
  • mit Frieder Dünkel und Thomas Schlegel als Hrsg.: Think Rural! Dynamiken des Wandels in peripheren ländlichen Räumen und ihre Implikationen für die Daseinsvorsorge. Springer VS 2014, ISBN 978-3-658-03930-1.
  • mit Patrick Todjeras: Verwurzelt! Gemeinsam Jesus und dem Leben auf der Spur, SCM Hänssler, Holzgerlingen 2020, ISBN 978-3-7751-6042-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Michael Herbst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Greifswald: Prof. Michael Herbst in den Ruhestand verabschiedet, idea.de, Artikel vom 6. April 2021.
  2. Kuratorium ProChrist e.V., prochrist.org, abgerufen am 13. Juni 2015.
  3. Kurzporträt: Michael Herbst (Memento vom 17. Juli 2013 im Webarchiv archive.today), randomhouse.de
  4. Sexauer Gemeindepreis für Michael Herbst, ekiba.de, Meldung vom 6. Januar 2013.
  5. Lehrpreise 2017, abgerufen am 17. Oktober 2017