Michael Philipp Boumann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Philipp Daniel Boumann (* 22. April 1747 in Potsdam; † 2. August 1803 in Berlin) war ein deutscher Architekt und Baumeister in Preußen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der Sohn des aus den Niederlanden eingewanderten Baumeisters Johann Boumann und der Bruder von Georg Friedrich von Boumann.

Von 1767 bis 1770 war er als Bauführer, seit 1771 als Gehilfe seines Vaters tätig. 1778 wurde er Geheimer Oberbaurat und Baudirektor, 1794 auch Oberfinanzrat. Er gehörte zu den Gründern der Berliner Bauakademie (1799) und war führendes Mitglied des Freimaurerordens.

Nach ihm ist die Boumannstraße in Berlin-Reinickendorf benannt.[1]

Bauten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwürfe (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michael Philipp Boumann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Boumannstraße. In: Straßennamenlexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins (beim Kaupert)