Michael Schroeren (Pressesprecher)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Schroeren (* 31. Dezember 1949) ist ein deutscher Politologe.

Er arbeitete ca. 35 Jahre als Pressesprecher. Die letzten 15 Berufsjahre war er für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) tätig und war Pressesprecher der Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen), Sigmar Gabriel (SPD) und der Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD). Sein Berufsleben beendete er 2017.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Schroeren studierte Politische Wissenschaft und absolvierte 1976 sein Studium am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin mit der wissenschaftlichen Arbeit über Kaiseraugst, den „gewaltfreien Widerstand gegen das Atomkraftwerk: Vom legalen Protest zum zivilen Ungehorsam“.[2] 1977 bemerkt er im Vorwort seiner Arbeit, dass „diese Arbeit über die Bewegung gegen das AKW Kaiseraugst, obwohl ursprünglich als ‚wissenschaftliche Hausarbeit‘ angefertigt, nicht der Wissenschaft dienen, sondern der Praxis – als ein durchaus subjektiver, engagiert geschriebener Beitrag zu der Diskussion, die notwendig ist, um aus Erfolgen und Fehlschlägen für die Zukunft lernen zu können“.[3] In dieser Zeit war Schroeren politisch aktiv in der Gruppe „Gewaltfreie Aktion Berlin“ (GAB) und Mitte der 1970er Jahre auch Redakteur in der West-Berliner Redaktion der Zeitschrift Graswurzelrevolution.

Als Kriegsdienstverweigerer wurde Michael Schroeren auch Mitglied der Internationale der Kriegsdienstgegner/innen (IDK), einer deutschen Sektion der War Resisters’ International (WRI), für die er zeitweilig als WRI-Ratsmitglied tätig war. Gemeinsam mit Roland Vogt war er 1977 Gründungsredakteur der Verbandszeitschrift des Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU), die zunächst unter dem Titel bbu-aktuell, seit 1979 als Umweltmagazin erschien. Im Februar 1983 organisierte er als Redakteur des Umweltmagazin (BBU) und als Aktivist der IDK den Boykott der Volkszählung "Volkszählungsboykott für Ökologie und Frieden"[4]. „Die Regierung sagt, sie brauche die Informationen von uns, um besser regieren zu können. Wir sagen, wir brauchen die Informationen, um uns besser wehren zu können. Kommt die Regierung ihrer Auskunftspflicht nicht nach, so werden wir das auch nicht tun. Wenn die Regierung für Atomraketen schweigt, schweigen wir für den Frieden! – Politiker fragen – Bürger antworten nicht!“[5] Die Berliner Morgenpost meldete am 27. Februar 1983 mit dem Titel "Anarchisten schüren die Angst vor der Volkszählung": "... Gegen die Zentralfigur der Boykottbestrebungen, gegen den 33-jährigen ehemaligen Redakteur der Zeitschrift für 'Freiheitlichen Sozialismus ... Graswurzelrevolution', Michael Schroeren, ist ein Bußgeld-Ermittlungsverfahren eingeleitet worden..." (S. 3) Die überzogene Zeitungsstimmungsmache war erfolglos, dagegen die Kampagne ein Erfolg: die Volkszählung 1983 wurde ausgesetzt.

Anfang der 1980er wurde er Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen.

  • 1983–1989 Pressesprecher beim Bundesvorstand Die Grünen (Bonn)
  • 1990–1998 Pressesprecher Naturschutzbund Deutschland, NABU (Bonn)
  • 1998–2009 Leiter Pressestelle Bundesumweltministerium (Berlin)
  • 2010–2013 Leiter Pressestelle Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen (Berlin)
  • 2014–2017 Leiter Presseabteilung Bundesumweltministerium (Berlin)[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.youtube.com/watch?v=QaYzo5OOtIA
  2. Michael Schroeren: z. B. Kaiseraugst. Der gewaltfreie Widerstand gegen das Atomkraftwerk: Vom legalen Protest zum zivilen Ungehorsam, Verlag Schweizerischer Friedensrat, Zürich 1977.
  3. Michael Schroeren: z. B. Kaiseraugst. Der gewaltfreie Widerstand gegen das Atomkraftwerk: Vom legalen Protest zum zivilen Ungehorsam, Verlag Schweizerischer Friedensrat, Zürich 1977 Vorwort, S. 9
  4. Wolfram Beyer(Hg.): Internationale der Kriegsdienstgegner*innen - 1947–2017 Beiträge zur Geschichte, Verlag Edition AV Lich 2017, S. 19
  5. Vgl. hierzu: „Umweltmagazin“ Nr. 6 / 12–1982. Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU).
  6. https://kress.de/koepfe/kresskoepfe-detail/profil/25778-michael-schroeren.html