Michael Schuhmacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Schuhmacher
Personalia
Geburtstag 20. August 1957
Geburtsort Deutschland
Größe 178 cm
Position Abwehr- und Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
Alemannia Maudach
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
0000–1978 Ludwigshafener SC
1978–1981 1. FC Kaiserslautern 25 0(2)
1980–1981 → Borussia Mönchengladbach (Leihe) 19 0(0)
1981–1983 Bayer 05 Uerdingen 36 0(3)
1983–1984 SG Wattenscheid 09 28 0(1)
1984–1993 1. FSV Mainz 05 302 (30)
1993– SpVgg Ingelheim
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Michael Schuhmacher (* 20. August 1957) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Stationen Alemannia Maudach und Ludwigshafener SC kam Michael Schuhmacher 1978 zum 1. FC Kaiserslautern in die Bundesliga. Am 17. Februar 1979 gegen Hertha BSC gab er sein Debüt in der höchsten deutschen Spielklasse. In seinen ersten zwei Saisons beim FCK wurde er insgesamt 23-mal eingesetzt und danach für die Saison 1980/81 an Borussia Mönchengladbach ausgeliehen.[1] Nach seiner Rückkehr auf den Betzenberg kam er in der Hinrunde 1981/82 nur zweimal zum Einsatz, sodass er in der Winterpause zu Bayer 05 Uerdingen in die 2. Bundesliga wechselte. Hier erkämpfte er sich einen Stammplatz und stand mit dem Verein am Saisonende 1982/83 auf dem Relegationsplatz drei. Uerdingen setzte sich gegen den Erstligisten FC Schalke 04 durch und Schuhmacher steuerte im Rückspiel (1:1) ein Tor bei. Der Spieler blieb aber in der zweiten Liga, indem er zur SG Wattenscheid 09 ging. Mit Wattenscheid spielte er meist in der unteren Tabellenhälfte und verließ den Verein nach einer Saison wieder.

Der Oberligist 1. FSV Mainz 05 war seine nächste Station. Mit Mainz wurde Schuhmacher 1984 Südwestpokalsieger und stieg 1988 und 1990 in die 2. Bundesliga auf. Nach dem zweiten Aufstieg konnten sich die Rheinhessen in der zweiten Liga halten. Michael Schuhmacher, der stets zum Stammpersonal in Mainz gehörte, nahm 1993 nach neun Jahren Abschied und ließ seine Karriere beim Verbandsligisten SpVgg Ingelheim ausklingen. Für den FSV bestritt er insgesamt 446 Spiele (59 Tore), davon 302 Ligaspiele (20 Tore).[2]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liga Spiele (Tore)
Bundesliga (I) 044 0(2)
2. Bundesliga (II) 205 (13)
Oberliga (III) 161 (21)
Wettbewerb
DFB-Pokal 011 0(2)

Nach der Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während seiner Zugehörigkeit zum 1. FC Kaiserslautern absolvierte er eine Ausbildung zum Bankkaufmann.[3] In seiner späteren Spielerlaufbahn arbeitete Schuhmacher für den Außendienst der Firma Warsteiner. Diese Tätigkeit führt er heute noch aus (2010).[4]

Er lebt heute in Ludwigshöhe und besucht häufig Spiele des 1. FSV Mainz 05.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Schuhmacher in der Datenbank von der-betze-brennt.de
  2. Michael Schuhmacher in der Datenbank von www.fsv05.de
  3. Kicker Sportmagazin. Nr. 99. 6. Dezember 1979. S. 8
  4. a b Die Rheinpfalz vom 14. September 2010: „Tuchel kann, was Klopp nicht konnte“ (Gast-Kommentar von Michael Schuhmacher)