Fußball-Bundesliga 1981/82

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesliga 1981/82
Logo des DFB 1945–1995
Meister Hamburger SV
Europapokal der
Landesmeister
Hamburger SV
UEFA-Pokal 1. FC Köln
1. FC Kaiserslautern
Werder Bremen
Borussia Dortmund
Pokalsieger FC Bayern München
Europapokal der
Pokalsieger
FC Bayern München
Relegation ↓ SV Bayer 04 Leverkusen (1:0 und 2:1 gegen Kickers Offenbach)
Absteiger SV Darmstadt 98
MSV Duisburg
Mannschaften 18
Spiele 306  + 2 Relegationsspiele
Tore 1.081  (ø 3,53 pro Spiel)
Zuschauer 6.693.852  (ø 21.875 pro Spiel)
Torschützenkönig Horst Hrubesch (Hamburger SV)
Bundesliga 1980/81

Erster in der Saison 1981/82 der deutschen Fußball-Bundesliga und somit Deutscher Meister der Männer wurde der Hamburger SV.

Saisonüberblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Szene aus dem Spiel Hamburger SV – Bayern München im Herbst 1981

Vor dem 29. Spieltag hatte der HSV drei Punkte Vorsprung auf Bayern München. In diesem Spiel zwischen dem FC Bayern München und dem Hamburger SV am 24. April 1982 in München führten die Bayern bis zur 68. Minute 3:1. Mit diesem Ergebnis hätten sie nur noch einen Punkt Rückstand gehabt. Thomas von Heesen und Horst Hrubesch glichen aus. In der 90. Minute köpfte erneut Horst Hrubesch einen Freistoß von Felix Magath zum 3:4 ins Tor. Der HSV hatte somit fünf Punkte Vorsprung bei pro Mannschaft noch bis zu zehn zu erzielenden Punkten.

Der FC Bayern gewann zwar eine Woche danach den DFB-Pokal, verlor aber das Europapokalfinale gegen Aston Villa mit 0:1 und wurde in der Bundesliga am Ende Dritter hinter dem Herbstmeister 1. FC Köln. Werder Bremen erreichte zum Beginn der Trainerzeit von Otto Rehhagel als Aufsteiger Platz fünf.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Hamburger SV  34  18  12  4 095:450 +50 48:20
 2. 1. FC Köln  34  18  9  7 072:380 +34 45:23
 3. FC Bayern München (M)  34  20  3  11 077:560 +21 43:25
 4. 1. FC Kaiserslautern  34  16  10  8 070:610  +9 42:26
 5. Werder Bremen (N)  34  17  8  9 061:520  +9 42:26
 6. Borussia Dortmund  34  18  5  11 059:400 +19 41:27
 7. Borussia Mönchengladbach  34  15  10  9 061:510 +10 40:28
 8. Eintracht Frankfurt (P)  34  17  3  14 083:720 +11 37:31
 9. VfB Stuttgart  34  13  9  12 062:550  +7 35:33
10. VfL Bochum  34  12  8  14 052:510  +1 32:36
11. Eintracht Braunschweig (N)  34  14  4  16 061:660  −5 32:36
12. Arminia Bielefeld  34  12  6  16 046:500  −4 30:38
13. 1. FC Nürnberg  34  11  6  17 053:720 −19 28:40
14. Karlsruher SC  34  9  9  16 050:680 −18 27:41
15. Fortuna Düsseldorf  34  6  13  15 048:730 −25 25:43
16. SV Bayer 04 Leverkusen  34  9  7  18 045:720 −27 25:43
17. SV Darmstadt 98 (N)  34  5  11  18 046:820 −36 21:47
18. MSV Duisburg  34  8  3  23 040:770 −37 19:49
Deutscher Meister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1982/83: Hamburger SV
DFB-Pokal-Sieger und Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1982/83: FC Bayern München
Teilnahme am UEFA-Pokal 1982/83: 1. FC Köln, 1. FC Kaiserslautern, SV Werder Bremen, Borussia Dortmund
Teilnahme an der Relegation: SV Bayer 04 Leverkusen
Abstieg in die 2. Bundesliga 1982/83: MSV Duisburg, SV Darmstadt 98
(M) Deutscher Meister 1980/81
(P) DFB-Pokal-Sieger 1980/81
(N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 1980/81

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Relegation spielten der Tabellensechzehnte der 1. Bundesliga und der Tabellendritte der 2. Bundesliga um den letzten freien Platz für die nächste Saison der 1. Bundesliga.

Datum 16. der Bundesliga Gesamt Dritter der 2. Bundesliga Hinspiel Rückspiel
4.6./9.6. Bayer 04 Leverkusen 3:1 Kickers Offenbach 1:0 2:1
Teilnahme an der Bundesliga 1982/83

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1981/1982 Hamburger SV 1. FC Köln FC Bayern München 1. FC Kaiserslautern SV Werder Bremen Borussia Dortmund Borussia Mönchengladbach Eintracht Frankfurt VfB Stuttgart VfL Bochum Eintracht Braunschweig DSC Arminia Bielefeld 1. FC Nürnberg Karlsruher SC Fortuna Düsseldorf SV Bayer 04 Leverkusen SV Darmstadt 98 MSV Duisburg
01. Hamburger SV 3:1 4:1 4:0 5:0 2:2 1:1 2:0 1:1 2:2 4:2 3:1 6:1 3:3 6:1 0:0 6:1 7:0
02. 1. FC Köln 1:1 4:0 3:4 4:2 1:0 3:0 2:0 3:0 1:0 3:0 0:1 4:1 2:0 3:0 5:2 1:1 3:0
03. FC Bayern München 3:4 1:1 4:2 3:1 3:1 1:1 3:2 1:0 1:0 3:1 3:2 1:1 4:1 7:0 6:2 4:1 4:0
04. 1. FC Kaiserslautern 1:1 1:1 2:1 1:1 2:1 3:2 6:2 3:2 3:3 5:3 4:0 2:1 2:1 1:1 5:2 3:1 3:0
05. Werder Bremen 3:2 1:1 2:0 0:1 2:0 0:1 2:1 2:2 3:1 2:0 1:0 3:1 2:1 4:1 0:0 4:4 5:1
06. Borussia Dortmund 2:3 1:0 2:0 2:2 1:0 2:3 0:2 2:3 3:2 1:2 3:0 3:1 4:0 4:2 2:0 4:0 2:1
07. Borussia Mönchengladbach 1:3 0:2 3:0 2:2 2:4 0:1 1:0 0:0 4:2 4:2 3:1 4:2 2:2 3:0 3:1 6:1 4:2
08. Eintracht Frankfurt 3:2 4:2 4:3 2:2 9:2 1:4 3:0 4:1 0:1 4:2 2:1 3:1 4:1 4:0 3:2 2:1 4:1
09. VfB Stuttgart 1:2 1:1 0:3 4:0 2:4 0:2 2:2 5:2 3:0 2:0 2:3 1:2 5:1 3:2 4:2 1:0 4:1
10. VfL Bochum 2:1 3:1 3:1 1:2 0:2 0:0 1:1 3:2 3:3 2:0 1:1 2:0 3:1 3:0 3:1 1:0 2:2
11. Eintracht Braunschweig 2:1 4:4 3:1 2:1 1:1 0:1 0:1 4:1 2:0 2:1 3:1 4:2 0:0 4:2 5:1 3:0 2:1
12. Arminia Bielefeld 1:1 0:2 1:2 2:0 0:2 1:1 5:0 3:0 1:0 2:0 2:1 2:0 3:0 1:1 1:3 1:1 2:0
13. 1. FC Nürnberg 0:3 1:3 0:3 4:2 2:1 3:0 3:2 5:3 0:0 2:1 4:0 1:0 3:1 2:2 3:2 1:1 0:0
14. Karlsruher SC 2:2 1:4 4:1 1:1 3:0 0:2 1:1 2:2 0:2 2:2 2:1 2:1 3:2 1:0 1:2 3:1 2:0
15. Fortuna Düsseldorf 3:3 1:1 1:2 4:2 0:0 0:0 0:2 2:2 2:3 2:1 1:1 4:1 1:1 2:0 5:1 2:2 2:0
16. SV Bayer 04 Leverkusen 0:3 1:1 0:2 0:1 1:3 2:1 0:0 1:2 0:0 0:3 1:0 2:2 4:0 2:1 1:1 3:2 2:1
17. SV Darmstadt 98 2:2 2:4 1:2 0:0 1:1 1:3 1:1 1:4 3:3 2:0 2:3 1:0 2:1 2:6 2:2 1:3 3:2
18. MSV Duisburg 1:2 1:0 2:3 3:1 0:1 1:2 0:1 4:2 1:2 1:0 5:2 1:3 3:2 1:1 2:1 2:1 0:2

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Verein Tore
1. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Horst Hrubesch Hamburger SV 27
2. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Manfred Burgsmüller Borussia Dortmund 22
3. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Dieter Hoeneß FC Bayern München 21
4. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Paul Breitner FC Bayern München 18
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Uwe Reinders Werder Bremen

Die Meistermannschaft Hamburger SV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Hamburger SV
HSV-Logo.svg