Michael Steiner (Fußballspieler, 1974)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Steiner
Personalia
Geburtstag 10. August 1974
Geburtsort HalleinÖsterreich
Position Karriereende
Junioren
Jahre Station
0000–1988 1. Halleiner SK
1989 SAK 1914
1989–1993 Akademie Salzburg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1993–1994 SV Austria Salzburg
1994–1995 FC Puch
1996–1997 First Vienna FC
1997 Hellas Kagran
1997–1998 Floridsdorfer AC
1998 1. SC Simmering
1998–1999 SV Austria Salzburg
Stationen als Trainer
Jahre Station
2009–2012 Red Bull Salzburg Jugend
2011–2012 Akademie U18 RB Salzburg (Cotrainer)
2012–2014 FC Pinzgau Saalfelden
2014 SKN St. Pölten (Cotrainer)
2014–2015 SKN St. Pölten
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Michael Steiner (* 10. August 1974 in Hallein) ist ein österreichischer Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler.

Karriere als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Steiner kam aus dem Nachwuchs des 1. Halleiner SK nach Salzburg zum Bundesnachwuchszentrum Salzburg, welches er bis zur U 18 durchlief. Als 19-Jähriger spielte er 8 Bundesligaspiele für den SV Austria Salzburg. Auch im UEFA-Cupfinale 1994 stand er im Einsatz. Nachdem ein geplanter Wechsel zu Austria Wien scheiterte, spielte er ein Jahr beim FC Puch, dem damaligen Satellitenclub der Salzburger.

Nach einem Jahr Pause spielte er noch für die Vienna, den Floridsdorfer AC und die Spielgemeinschaft Fav.AC/Simmering in der Regionalliga Ost. Nach einem Kurz-Comeback im Austria-Dress bei den Amateuren beendete er seine aktive Laufbahn 1999.

Karriere als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Karriereende arbeitete er in der Gastronomie, wo er mit Marc Janko in Kontakt kam. Durch diesen Kontakt kam er wieder zum Fußball. Beim FC Red Bull Salzburg wurde er hauptverantwortlicher Trainer der U14-Mannschaft, Co-Trainer der AKA-U18-Mannschaft sowie Individualtrainer. Nach der Übernahme der Nachwuchsabteilung von Ernst Tanner im August 2012 verließ er Salzburg. Am 22. Oktober 2012 folgte Michael Steiner Hannes Rottenspacher als Trainer des abstiegsbedrohten FC Pinzgau in der Regionalliga West. Nach dem Abstieg gelang ihm mit dem Meistertitel in der Salzburger Liga 2014 der sofortige Wiederaufstieg. Von Saalfelden wechselte er als Cotrainer zum SKN St. Pölten in die Erste Liga. Nachdem sich der Club von Cheftrainer Herbert Gager getrennt hatte, folgte Steiner diesem im Oktober 2014, wurde aber bald darauf wegen mangelnder Erfolge durch Jochen Fallmann ersetzt.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • UEFACUP Finale 1994

Als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meister der Salzburger Liga, Aufstieg in die Regionalliga West mit dem FC Pinzgau Saalfelden