Michael Sterner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Sterner (* 1978 in Passau) ist ein deutscher Ingenieur und Professor für „Energiespeicher und Energiesysteme“ an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Sterner wurde 1978 in Passau geboren. Von 2000 bis 2005 studierte er Mechatronik an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg. Anschließend absolvierte er einen Master in Erneuerbaren Energien an der Universität Oldenburg. Im Jahr 2009 promovierte er mit dem Thema „Bioenergy and renewable power methane in integrated 100% renewable energy systems“ in Elektrotechnik an der Universität Kassel. Danach arbeite und leitete er von 2007 bis 2012 die Forschungsgruppe Energiewirtschaft und Systemanalyse am Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik. Parallel dazu hatte er einen Lehrauftrag an der Universität Oldenburg.

Sterner ist seit 2012 Professor für Energiespeicher und Energiesysteme an der Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg. Des Weiteren ist er Leiter der Forschungsstelle für Energienetze und Energiespeicher (FENES).

Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Wissenschaftliche Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stener befasst sich in seiner Forschung insbesondere mit Energiespeichersystemen für erneuerbare Energiesysteme. Er gilt als einer der Urheber der Power-to-Gas-Technologie.[1] 2014 verfasste er gemeinsam mit Ingo Stadler das Lehrbuch Energiespeicher, das 2017 in einer zum Herausgeberwerk überarbeiteten und aktualisierten zweiten Auflage erschien.

Sterner sitzt in zahlreichen energiewirtschaftlichen Gremien und berät u.a. die Bundesregierung. Zudem wirkte er als Autor am 2011 erschienenen „Special Report on Renewable Energy Sources and Climate Change Mitigation“ (SRREN) des IPCC mit.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Schmidt (Hrsg.): Bioenergy and renewable power methane in integrated 100 % renewable energy systems. Limiting global warming by transforming energy systems. Kassel University Press, Kassel 2009, ISBN 978-3-89958-798-2, 4. Renewable Power Methane – solution for renewable power integration and energy storage, S. 104–126 (Online als PDF; 17,7 MiB [abgerufen am 1. Dezember 2012] zugleich: Dissertation an der Universität Kassel 2009).
  • mit Ingo Stadler: Energiespeicher. Bedarf, Technologien, Integration. 2. Auflage, Springer Verlag, Berlin Heidelberg 2017, ISBN 978-3-662-48893-5.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Strom sinnvoll speichern. Energieexperte Michael Sterner hält Vortrag im Stockerhof. In: Donaukurier. 14. Oktober 2016, abgerufen am 31. August 2017.
  2. IPCC, 2011: Annex IV: Contributors to the IPCC Special Report. In: IPCC Special Report on Renewable Energy Sources and Climate Change Mitigation [O. Edenhofer, R. Pichs-Madruga, Y. Sokona, K. Seyboth, P. Matschoss, S. Kadner, T. Zwickel, P. Eickemeier, G. Hansen, S. Schlömer, C. von Stechow (eds)], Cambridge University Press, Cambridge, United Kingdom and New York, NY, USA.
  3. Dieselmedaillenverleihung 2011. In: karl-schlecht.de. Abgerufen am 31. August 2017 (PDF).