Michael Teuber (Radsportler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Teuber Straßenradsport
Michael Teuber (2016)
Michael Teuber (2016)
Zur Person
Geburtsdatum 23. Januar 1968
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Paracycling - Bahn/Straße (C1)
Funktion Fahrer
Verein(e)
2004–2006
2007–2014
2015–
RC Vorwärts Odelzhausen
RSG Augsburg
BSV München
Wichtigste Erfolge
Sommer-Paralympics
2016 Gold medal-2008PG.svg - Einzelzeitfahren
2012 Gold medal-2008PG.svg - Einzelzeitfahren
2008 Gold medal-2008PG.svg - Einzelzeitfahren
2008 Silver medal-2008PG.svg - Einerverfolgung
2004 Gold medal IPC 1994-2004.svg - Einerverfolgung
2004 Gold medal IPC 1994-2004.svg - Einzelzeitfahren
Infobox zuletzt aktualisiert: 18. September 2016

Michael Teuber (* 23. Januar 1968) ist ein deutscher Paracyclist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 1987 erlitt Michael Teuber bei einem Autounfall in Frankreich eine inkomplette Querschnittlähmung im Bereich der Lendenwirbelsäule, durch die er unterhalb des Kniegelenks komplett gelähmt ist. Er hat Betriebswirtschaftslehre studiert und ist heute einer der wenigen behinderten Sportprofis (seit 1997). Außerdem ist er Laureus-Sportbotschafter, Paralympischer Botschafter (2008) und kandidierte 2008 für die Athletenkommission des Internationalen Paralympischen Komitees IPC. Er ist verheiratet, hat eine Tochter und wohnt in Odelzhausen.

Sportkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach langer Rehabilitationsphase und einer minimal erhaltenen Restfunktion des rechten Oberschenkels begann Michael Teuber 1989 mit dem Radsport, zunächst mit dem Mountainbike, dann mit dem Rennrad. 1998 wurde er erstmals für die paralympischen Weltmeisterschaften nominiert, wo er zwei Goldmedaillen gewann.

Michael Teuber startet in der Klasse C1 (früher LC4) über 1000 und 3000 Meter sowie in Teamsprint, Straßenrennen und Zeitfahren.

Bergsteigen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teuber vollbrachte trotz seines Handicaps mehrere Ausnahmeleistungen. 2008 bezwang er den Pico del Teide auf Teneriffa (3718 m) und 2010 mit dem Kilimandscharo (5895 m) den höchsten Berg Afrikas. Am 9. Februar 2017 erreichte er, geführt von Marco Cruz und begleitet in der Seilschaft von Tilo Komma-Pöllath und Israel Paez den Chimborazo in Ecuador (6237 m).

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand 1. September 2017)

  • 2 Goldmedaillen bei den Paralympics 2004 in Athen
  • 1 Gold- und 1 Silbermedaille bei den Paralympics 2008 in Peking
  • 1 Goldmedaille bei den Paralympics 2012 in London
  • 1 Goldmedaille bei den Paralympics 2016 in Rio de Janeiro
  • 16 Europameisterschaftstitel (Straße und Bahn)
  • 3 (von 5 möglichen) Weltrekorde auf der Bahn
  • 21 Weltmeisterschaftstitel (Straße, Bahn, Mountainbike)
  • 2 Panamerika-Titel
  • Gesamt-Weltcup 2017
  • 1 Gold- und 1 Bronze-Medaille bei den UCI-Paracycling-Straßenweltmeisterschaften 2017

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mit Thilo Komma-Pöllath: Aus eigener Kraft: Wie die größte Krise meines Lebens mich stark gemacht hat. Edel Verlag. 2016. ISBN 978-3841903419

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]