Michael Weinig AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Weinig AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1905
Sitz Tauberbischofsheim, Baden-Württemberg

Leitung

Mitarbeiter 2.128 (31. Dezember 2017)[1]
Umsatz 423 Mio (2017)[1]
Branche Maschinenbau
Website www.weinig.com

Die Michael Weinig AG in Tauberbischofsheim ist der weltweit größte Hersteller von Maschinen und Systemen in der Massivholzbearbeitung.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma Weinig wurde von Michael Weinig 1905 als Handels- und Fertigungsbetrieb gegründet. Während des Zweiten Weltkriegs kam die Produktion der Firma zum Erliegen.[3]

Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1945 wurde das stillliegende Unternehmen unter Bertold Weinig wieder aufgebaut. 1947 wurde die Produktion auf Holzbearbeitungsmaschinen umgestellt. Bereits 1948 führte Weinig als erstes Unternehmen seiner Branche die Serienfertigung ein. 1973 wechselte die Firma auf die Rechtsform einer GmbH & Co. KG. 1983 kam es zur Umwandlung des Unternehmens in eine GmbH.[3]

Börsennotierung und Übernahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1988 wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Die Michael Weinig AG war von 1989 bis 2002 börsennotiert und gehört bereits seit 1984 mehrheitlich kuwaitischen Investoren.[3]

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weinig-Gruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Markennamen WEINIG bieten mehrere Einzelunternehmen eine Produktpalette an, die die gesamte Prozesskette in der Massivholzbearbeitung abdeckt. Dazu gehören Hersteller von Vielblattsägen (Raimann Holzoptimierung GmbH & Co. KG), Kappsägen und Verleimpressen (Weinig Dimter GmbH & Co. KG), Hochgeschwindigkeitshobelmaschinen und Trennbandsägen (Waco Jonsereds AB), Keilzinkenanlagen und Doppelendprofilern (Weinig Grecon GmbH & Co. KG) und Scannern (LuxScan Technologies). Außerdem werden Anlagenprojekte konzipiert und vertrieben (Weinig Concept GmbH & Co. KG). Der Bereich Holzwerkstoff wird durch HOLZ-HER als eigenständige Marke vertreten.[2]

Niederlassungen und Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WEINIG produziert in Deutschland, Österreich, Luxemburg, den USA und der Volksrepublik China und vermarktet seine Produkte weltweit. Mit 30 Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist WEINIG in Europa, Amerika, Asien sowie in Australien vertreten.[2]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen entwickelt und produziert Maschinen und Anlagen für die Massivholz verarbeitende Industrie und das Handwerk. Dazu gehören Hobel- und Kehlautomaten, Fensterbearbeitungscenter, Werkzeugschleifmaschinen, Vierseitenhobelmaschinen, Sondermaschinen und Automatisierungen. Unter dem Markennamen WEINIG werden außerdem Vielblattsägen, Kappsägen, Verleimpressen, Hochgeschwindigkeitshobelmaschinen, Trennbandsägen, Keilzinkenanlagen, Doppelendprofiler, Scanner, Steuerungssysteme und komplette Anlagenprojekte konzipiert und vertrieben. Unter dem Markennamen HOLZ-HER werden Kantenanleimmaschinen, CNC-Bearbeitungszentren, Horizontale Druckbalkensägen und Vertikale Plattenaufteilsägen vertrieben.

Nachhaltigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen engagiert sich bei „Blue Competence“, einer Nachhaltigkeitsinitiative deutscher Maschinen- und Anlagenbauer.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Weinig Gruppe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2017 der Michael Weinig AG, Konzernabschluss zum Geschäftsjahr vom 1. Januar 2017 bis zum 31. Dezember 2017
  2. a b c Michael Weinig AG: Die Weinig-Gruppe im Profil. Zahlen. Daten. Fakten. Online auf www.weinig.com. Abgerufen am 28. November 2015.
  3. a b c Michael Weinig AG: Geschichte. Meilensteine. Online auf www.weinig.com. Abgerufen am 28. November 2015.
  4. Nachhaltigkeit

Koordinaten: 49° 37′ 45,2″ N, 9° 39′ 16,1″ O