Michel Decar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michel Decar (* 1987 in Augsburg) ist ein deutscher Schriftsteller, Dramatiker und Regisseur.

Michel Decar: Bayern2-Wortspiele-Preis 2019

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Decar wuchs in Augsburg auf. Später studierte er an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität der Künste Berlin[1]. Er wurde zu zahlreichen Festivals[2][3][4] eingeladen und für sein Werk ausgezeichnet. Zusammen mit Jakob Nolte schreibt er auch unter dem Namen „Nolte Decar“.[5]

Michel Decars Hörspiele werden seit 2014 von Deutschlandfunk Kultur produziert. Seine Theaterstücke wurden an über 50 Theatern im In- und Ausland gespielt, unter anderem dem Thalia Theater Hamburg, Maxim Gorki Theater und Residenztheater München. 2018 erschien sein erster Roman Tausend deutsche Diskotheken. 2020 lief sein Kurzfilm Europa zum Beispiel im Wettbewerb des Max Ophüls Preis.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tausend deutsche Diskotheken (Ullstein Berlin 2018)[6]
  • Die Kobra von Kreuzberg (Ullstein Berlin 2021)[7]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Europa zum Beispiel (Kurzfilm, Filmfestival Max Ophüls Preis 2020)[8]

Theaterstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Waldemarwolf (Casa para la Formación y Divulgación de las Artes Bogotá 2013)[9]
  • Jonas Jagow (Maxim Gorki Theater Berlin 2013)[10]
  • Jenny Jannowitz (Ruhrfestspiele Recklinghausen 2014)[11]
  • Schere Faust Papier (Thalia Theater Hamburg 2016)[12]
  • Philipp Lahm (Residenztheater München 2017)[13]
  • Nachts im Ozean (Anhaltisches Theater Dessau 2020)[14]
  • Rex Osterwald (Residenztheater München 2021)[15]
  • Die Reise nach Kallisto (Schauspiel Frankfurt 2021)[16]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jonas Jagow, Regie: der Autor, Komposition: Lukas Darnstädt (D-Kultur)[17]
  • Jenny Jannowitz, Regie: der Autor, Komposition: Lukas Darnstädt (D-Kultur)[18]
  • Schere Faust Papier, Regie: der Autor, Komposition: Lukas Darnstädt (D-Kultur)[19]
  • Das Tierreich zusammen mit Jakob Nolte, Regie: der Autor, Komposition: Max Andrzejewski, Daniel Bödvarsson (D-Kultur)[20]
  • Philipp Lahm, Regie: der Autor, (D-Kultur)[21]
  • Nachts im Ozean, Regie: der Autor, Komposition: Lukas Darnstädt (D-Kultur)[22]
  • Die besten Sprüche aller Zeiten, Regie: der Autor, (D-Kultur)[23]
  • Rex Osterwald, Regie: der Autor, Komposition: Max Andrzejewski (D-Kultur)[24]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.rowohlt-theaterverlag.de/autor/Michel_Decar.3050793.html
  2. http://www.berlinerfestspiele.de/de/aktuell/festivals/theatertreffen/archiv_tt/archiv_tt12/tt12_programm/tt12_veranstaltungsdetail_40090.php
  3. http://oslointernasjonaleteater.com/tidligere-lesninger/theatre-cafe-norway/european-writers-lab/
  4. http://prosanova.net/?page_id=166
  5. http://www.rowohlt-theaterverlag.de/wrighter/Nolte_Decar.3094187.html
  6. [1]
  7. [2]
  8. [3]
  9. [4]
  10. [5]
  11. Jenny Jannowitz – Catja Baumanns Uraufführung packt Michel Decars atemloses Kleist-Förderpreis-Stück bei den Ruhrfestspielen in den Setzkasten, Nachtkritik.de vom 12. Juni 2014, abgerufen 18. Januar 2016
  12. [6]
  13. [7], abgerufen am 25. August 2017
  14. [8], abgerufen am 28. März 2021
  15. [9], abgerufen am 6. Mai 2021
  16. [10], abgerufen am 10. Juli 2021
  17. Ursendung: 6. Oktober 2014, Länge: 51'30
  18. Ursendung: 18. Januar 2016, Länge: 49'35
  19. Ursendung: 16. Januar 2017, Länge: 48'09
  20. Ursendung: 19. Februar 2018, Länge: 54'06
  21. Ursendung: 2. Juli 2018, Länge: 54'06
  22. Ursendung: 8. April 2019, Länge: 54'32
  23. Ursendung: 15. April 2020, Länge: 47'38
  24. Ursendung: 05. Mai 2021, Länge: 51'15