Residenztheater (München)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Residenztheater München)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Residenztheater 2019, Foto: Simon Koy
Residenztheater 2019

Residenztheater ist das Theatergebäude am Max-Joseph-Platz in München und Hauptspielort des Bayerischen Staatsschauspiels, welches meist im allgemeinen Sprachgebrauch und auch in allen Publikationen mit dem Residenztheater namentlich gleichgesetzt wird.[1] Umgangssprachlich wird das Residenztheater von den Münchnern als „das Resi“ bezeichnet.

Ursprüngliches Residenztheater (1753)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als das Salvatortheater am Salvatorplatz, wo der bayerische Hof vor allem italienische Opern spielen ließ, baufällig geworden war und der St.-Georg-Theatersaal der Residenz durch ein Feuer zerstört wurde, ließ Kurfürst Maximilian III. Joseph von 1751 bis 1753 ein neues Residenztheater in der Münchner Residenz als Opernbühne errichten. Der prachtvolle Rokokobau wurde durch den Hofbaumeister François de Cuvilliés d. Ä. errichtet. Mit der Oper Catone in Utica von Giovanni Battista Ferrandini erfolgte die Einweihung. 1781 wurde Mozarts Idomeneo uraufgeführt. Als die erste stehende deutsche Theatertruppe unter Kurfürst Karl Theodor nach der Auflösung der italienischen Oper als „National-Schaubühne“ in das „Kurfürstliche Hof- und Nationaltheater“ (wie ab 1795 das Alte Residenztheater genannt wurde) überwechselte, konnte das baufällige Haus am Salvatorplatz 1799 geschlossen werden.[2] Für ein großes Publikum war das Theater mit 560 Plätzen jedoch zu klein, in München entstand daher nach 1800 das Nationaltheater als Hauptspielort der Bayerischen Staatsoper; das Residenztheater wurde aber weiterhin für Aufführungen benutzt und nach zeitweiser Zweckentfremdung als Dekorationsmagazin auf Wunsch von König Max II. Joseph restauriert. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Theater zerstört, der Zuschauerraum mit den Logenrängen war aber zuvor ausgelagert worden.

Heutiges Neues Residenztheater (1951)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Residenztheater München am Max-Joseph-Platz (eröffnet 1951)

Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde zwischen 1949 und 1951 auf den Grundmauern des alten Residenztheaters ein neues Theater, das heutige Residenztheater errichtet. Außer der in den neuen Bau integrierten Umfassungsmauern hat das neue Haus jedoch nichts mehr mit dem alten Hoftheater gemein. Die Fassade zwischen Nationaltheater und Königsbau der Residenz gestaltete der Architekt Karl Hocheder jedoch klassizierend mit sieben Eingangsportalen im Erdgeschoss, darüber eine durchgehende von schmalen Stahlsäulen gegliederte Glasfront, hinter der im Obergeschoss die Wandelhalle liegt. Darüber liegen noch an der zurückgesetzten Fassade des zweiten Obergeschosses sechs Fenster mit Mezzanin, dort wo einst der 1854 errichtete Wintergarten des Königs lag.

Im Inneren führt die eingezwängte Lage des Baus zu einer Achsenverschienung von Eingangshalle und Zuschauerraum nach Norden. Die Bühnenanlage sollte modernsten Ansprüchen gerecht, die Zuschauerzahl verdoppelt werden. Architekt Karl Hocheder und der für die Bühnentechnik zuständige Professor Adolf Linnebach entwarfen ein mit über 1000 Sitzplätzen ausgestattetes Theater mit einer der am besten ausgestatteten wandlungsfähigen Bühnen seiner Zeit. Der Neubau wurde jedoch wegen der unerwartet hohen Kosten und der wenig bemerkenswerten architektonischen Gestaltung an einem derart wichtigen städtebaulichen Ort in der Öffentlichkeit wie in Fachkreisen heftig kritisiert.

Trotz der Schwierigkeiten der Nachkriegszeit wurde das neuerbaute Residenztheater am 28. Januar 1951 zum ersten Mal mit Der Verschwender von Ferdinand Raimund bespielt.

Ab dem 1. August 1988 wurde das Theater nach Plänen Alexander Freiherr von Brancas umfassend renoviert und umgestaltet. Nun wurde der Verlust von für die 1950er Jahre typischer Architektur kritisiert. Das Deckengemälde stammt von Fred Thieler (1988/89) und verschlang den größten Teil der Mittel für Kunst am Bau. Baufehler wie die anfangs schlechte Beleuchtung verursachten zusätzliche Kosten. Am 18. Oktober 1991 wurde das Theater neuerlich mit einer Inszenierung von Raimunds Verschwender wieder eröffnet.

2011 wurde das Foyer und die Räumlichkeiten mit Blick auf den Max-Joseph-Platz im ersten Obergeschoss durch Konstantin Grcic umgestaltet.

Das Residenztheater ist Hauptspielort des Bayerischen Staatsschauspiels.

Bayerisches Staatsschauspiel im Residenztheater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Residenztheater (Bayerisches Staatsschauspiel) ist eines der traditionsreichsten und mit einem Ensemble von über 50 Schauspielern und mehr als 450 Mitarbeitern größten Sprechtheater im deutschsprachigen Raum. Seine Historie beginnt im 18. Jahrhundert als Kurfürstliches Hof- und Nationaltheater. Bespielt werden drei Spielstätten: das Residenztheater am Max-Joseph-Platz mit 881 Plätzen, das Cuvilliéstheater mit 437 Plätzen und der Marstall mit ca. 146 Plätzen, alle in unmittelbarer Nachbarschaft der Residenz im Herzen Münchens.

In den Spielzeiten 2011/2012 bis 2018/2019 wurde das Residenztheater von dem Österreicher Martin Kušej geleitet und internationale Dramatik von Shakespeare und Schiller über Ibsen bis zur Gegenwart sowie experimentelle und offene Formen wie die Theaterabende von Oliver Frljić, Milo Rau oder Bernhard Mikeska gezeigt. In dieser Zeit arbeiteten u. a. Regisseure wie Frank Castorf, David Bösch, Matjea Koležnik, Andreas Kriegenburg, Amélie Niermeyer, Tina Lanik, Anne Lenk oder Ulrich Rasche sowie zahlreiche junge Regisseure wie Robert Gerloff, Katrin Plötner oder Zino Wey am Residenztheater.

Seit 2019 ist Andreas Beck Intendant. Das Residenztheater unter seiner künstlerischen Leitung steht für ein Ensembletheater, das den Schwerpunkt auf zeitgenössische Dramatik mit Uraufführungen und Neudichtungen neben der Pflege eines klassischen Repertoires legt. Klassische Stoffe und Texte werden aus dem Hier und Jetzt heraus befragt und erfahren eine Neudichtung oder Übertragung. Mit der Uraufführung von Ewald Palmetshofers für das Residenztheater als Auftragswerk entstandenem Theatertext „Die Verlorenen“ wurde die erste Spielzeit der neuen Intendanz am 19. Oktober 2019 im Residenztheater eröffnet.

Am Residenztheater arbeiten die Hausregisseure Julia Hölscher, Thom Luz und Nora Schlocker sowie weitere zahlreiche renommierte Regisseure, u. a. Stefan Bachmann, Claudia Bauer, Sebastian Baumgarten, Michał Borczuch, Joe Hill-Gibbins, Karin Henkel, Schorsch Kamerun, Peter Kastenmüller, Stephan Kimmig, Tilmann Köhler, Bastian Kraft, Daniela Kranz, Antonio Latella, Miloš Lolić, Ulrich Rasche, Georg Ringsgwandl, Michael Schachermaier, Lydia Steier und Simon Stone.

Zu dem Ensemble des Residenztheaters gehören viele bekannte Schauspieler: Liliane Amuat, Benito Bause, Mareike Beykirch, Sibylle Canonica, Carolin Conrad, Valentino Dalle Mura, Massiamy Diaby, Robert Dölle, Elias Eilinghoff, Christian Erdt, Christoph Franken, Pauline Fusban, Vincent Glander, Michael Goldberg, Evelyne Gugolz, Franziska Hackl, Pia Händler, Steffen Höld, Barbara Horvath, Florian Jahr, Camill Jammal, Katja Jung, Sophie von Kessel, Nicola Kirsch, Juliane Köhler, Thomas Lettow, Florian von Manteuffel, Aurel Manthei, Nicola Mastroberardino, Max Mayer, Barbara Melzl, Niklas Mitteregger, Antonia Münchow, Oliver Nägele, Johannes Nussbaum, Thomas Reisinger, Max Rothbart, Lukas Rüppel, Noah Saavedra, Hanna Scheibe, Myriam Schröder, Charlotte Schwab, Lisa Stiegler, Oliver Stokowski, Cathrin Störmer, Thiemo Strutzenberger, Yodit Tarikwa, Luana Velis, Michael Wächter, Ulrike Willenbacher, Simon Zagermann.

Altes Residenztheater oder Cuvilliés-Theater (1958)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Cuvilliés-Theater

In den 1950er Jahren wurden die Stimmen immer lauter, die eine Rekonstruktion des alten Residenztheaters von Cuvilliés forderten. Da ein Wiederaufbau an der ursprünglichen Stelle durch das inzwischen dort errichtete Neue Residenztheater nicht möglich war, wurde es 1958 an anderer Stelle in der Residenz, im ehemaligen Apothekerstock des Festsaalbaus, neu aufgebaut; der Zuschauerraum wurde mit Hilfe der im Krieg ausgelagerten Teile weitgehend originalgetreu rekonstruiert. Dieses Theater wird seither Altes Residenztheater oder Cuvilliés-Theater genannt. Das Theater kann besichtigt werden und wird gelegentlich auch durch Ensembles der Bayerischen Staatstheater bespielt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Residenztheater (München) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Bayerische Staatsschauspiel, Homepage Residenztheater, Abruf 28. Oktober 2018
  2. Franz Michael Rudhart: Geschichte der Oper am Hofe zu München, S. 135.

Koordinaten: 48° 8′ 23,8″ N, 11° 34′ 43,6″ O