Michel Delaporte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michel Delaporte

Michel Delaporte (* September 1806 in Paris; † 30. September 1872), mit vollem Namen Pierre-Michel Delaporte, war ein französischer Bühnendichter, politischer Karikaturist und Illustrator.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Schulzeit am College d´Amiens begann Delaporte 1824 seine Ausbildung bei Jean-Baptiste Regnault. Dort lerne er das Herstellen von Lithographien, den Entwurf und das Anlegen von Bildern sowie die Kunst des Scherenschnitts. Im Anschluss an seine Ausbildung arbeitete Delaporte unter anderem für das Journal La Caricature[1][2], für das er Karikaturen entwarf und auch die Lithographien anfertigte. Außer seiner eigenen Arbeiten setzt er auch Karikaturen anderer Künstler, wie z. B. Frédéric Bouchot, als Lithographie um.[3]

Ab 1835 begann er, neben seiner Tätigkeit als Karikaturist, Bühnenstücke zu schreiben. Eines seiner Ersten war La Fille de l'air dans son ménage, das er mit dem damals sehr bekannten Schauspieler Charles-Honoré Rémy verfasste. Dieses wurde 1837 im Théâtre des Folies-Dramatiques uraufgeführt. In der Folge verfasster er viele Vaudevilles, meist mit anderen Autoren zusammen. Delaporte schrieb auch etliche Libretti. Sein bekanntestes ist Monsieur et Madame Denis, zu dem Jacques Offenbach die Musik schrieb.

In den Jahren 1852 bis 1853 veröffentlichte Delaporte politische Karikaturen im Journal La Charche, war aber gezwungen, diesen Teil seiner Karriere aufzugeben, da er am Grauen Star erkrankt war und seine Sehfähigkeit nicht mehr ausreichte. Sein letztes Bühnenstück hatte 1869 Uraufführung.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vaudevilles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La Fille de l'air dans son ménage, Théâtre des Folies-Dramatiques, 1837
  • L'Amour d'un ouvrier, Gymnase dramatique, 1841
  • Ah ! que l'amour est agréable!, Théâtre du Palais-Royal, 1847
  • Rose la fruitière, Théâtre du Palais-Royal, 1857
  • Le Dernier des Gaillard, Théâtre du Palais-Royal, 1867

Libretti[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La Samaritaine, Théâtre des Variétés, 1845
  • Il n'y a plus de grisettes, Théâtre des Variétés, 1851
  • Méphistophélès, Théâtre des Variétés, 1858
  • Monsieur et Madame Denis, Théâtre des Bouffes-Parisiens, 1862
  • Le marquis d'Argentcourt, Théâtre des Variétés, 1867

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jules Gay, Bibliographie des ouvrages relatifs à l'amour, aux femmes, au mariage..., 1871, Seiten 447–448
  • Gustave Vapereau, Dictionnaire universel des contemporains, 1880, Seite 536
  • Charles Dezobry, Théodore Bachelet, Dictionnaire général de biographie et d'histoire, 1895, Seite 811

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. La Caricature, in der Bibliothèque nationale de France, Ausgabe 2, abgerufen am 30. Mai 2016
  2. La Caricature, in der Bibliothèque nationale de France, Ausgabe 68, abgerufen am 30. Mai 2016
  3. Tambour de la garde nationale battant le rappel, in der Bibliothèque nationale de France, abgerufen am 30. Mai 2016