Michel Ter-Pogossian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michel "Michael" Ter-Pogossian (* 21. April 1925 in Berlin; † 19. Juni 1996 in Paris) war ein US-amerikanischer Physiker. Er gilt zusammen mit Michael E. Phelps als einer der Väter der Positronen-Emissions-Tomographie.[1]

Ter-Pogossian wurde in Berlin geboren und ist armenischer Abstammung. Er emigrierte über Frankreich, wo er an der Universität von Paris studierte, gemeinsam mit seinen Eltern in die Vereinigten Staaten, dort arbeitete er an der Washington University School of Medicine. 1957 wurde er Fellow der American Physical Society. 1993 erhielt er einen Gairdner Foundation International Award. Er war verheiratet, hatte drei Kinder und fünf Enkel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael W. Vannier: Im Memoriam: Michel M. Ter-Pogossian. In: IEEE Transactions on Medical Imaging. Bd. 15, Nr. 4, 1996, S. 401 ([1] [abgerufen am 20. Dezember 2015]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M. M. Ter-Pogossian, M. E. Phelps, E. J. Hoffman und N. A. Mullani: A positron-emission transaxial tomograph for nuclear imaging (PETT). In: Radiology. Band 114, Nr. 1, Januar 1975, S. 89–98. PMID 1208874.